Sojamarkt

China importiert wieder mehr Soja ─ Angebot bleibt groß

Die Volksrepublik importierte zuletzt wieder mehr Bohnen. Die Mengen bleiben hinter früheren Zahlen zurück; auch weil China weniger braucht.

Die chinesischen Sojabohnenimporte sind im März gegenüber Vormonat um zehn Prozent auf 4,9 Millionen Tonnen gestiegen, verfehlen damit aber trotzdem das Vorjahresergebnis um 13 Prozent. Das Reich der Mitte kaufte dieses Jahr bisher Sojabohnen der Herkunft USA und Brasilien. Die Sojabohnenimporte waren zwar im März höher als im Februar, im Vergleich zum Vorjahr schneidet das erste Quartal 2019 trotzdem schlechter ab.

Von Januar bis März 2018 hat China 19,6 Millionen Tonnen Sojabohnen eingeführt, im ersten Quartal 2019 waren es nur 16,8 Millionen Tonnen, das sind 14,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Grund dafür ist der Handelskonflikt zwischen China und den USA, da die beiden größten Volkswirtschaften sich gegenseitig Importzölle auferlegt haben. Seit dem „Waffenstillstand“ im Dezember 2018 kauft China zwar immer wieder kleinere Mengen US-Sojabohnen, aber offenbar längst nicht so viel wie im Jahr davor.

Des Weiteren breitet sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) in China immer weiter aus. Viele Tiere müssen deshalb vorzeitig geschlachtet werden und Landwirte können ihre Herden nicht wieder neu bestücken. Weniger Schweine bedeuten im Umkehrschluss auch einen geringeren Verbrauch an Futtermitteln. Die Ölsaatennachfrage dürfte deshalb in den nächsten Monaten sinken, was Druck auf die internationalen Sojapreise ausüben könnte. AMI

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen