Handel

China kauft mehr Rindfleisch, Milchprodukte und Fisch

Das Importverhalten der Chinesen verändert sich. Zuletzt profitierte vor allem Rindfleisch. Sojabohnen und Getreide verlieren.

Die Chinesen haben im vergangenen Jahr spürbar mehr Geld für den internationalen Einkauf von Agrargütern ausgegeben als 2017. Laut Zollstatistik wurden Waren im Wert von umgerechnet 120,4 Mrd Euro eingeführt; dass waren rund 10,6 Mrd Euro oder fast 10 % mehr als im Vorjahr. Wichtigstes Importgut blieben Sojabohnen. Allerdings verringerte sich 2018 vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA die Bezugsmenge um 7,9 % auf 88,0 Mio t, während der Einfuhrwert um 1,4 Mrd Euro oder 4,0 % auf 33,5 Mrd Euro sank.

An zweiter Stelle rangierten nach dem Importwert die Aquakulturen, für die mit 10,58 Mrd Euro gut 45 % mehr ausgegeben wurde als 2017. Sie verdrängten damit Fleisch und Nebenerzeugnisse auf den dritten Platz, für deren Einfuhr 10,0 Mrd Euro ausgegeben wurde; im Vergleich zu 2017 war das ein Plus von 15,8 %. Das lag vor allem an der gewachsenen Importnachfrage für Rindfleisch, die um 50 % auf 1,04 Mio t zulegte. Die Einfuhrrechnung für dieses Produkt stieg um fast 57 % auf den neuen Rekordwert von 4,2 Mrd Euro. Auch für die größere Bezugsmenge von Schaf- und Geflügelfleisch mussten die Importeure tiefer in die Tasche greifen. Bei Schweinefleisch ließ der etwas geringere Bezug zusammen mit gefallenen Preisen die entsprechenden Importausgaben um 6,6 % auf 1,83 Mrd Euro sinken.

China kaufte 2018 auch wieder mehr Milcherzeugnisse global ein, wobei die Bestellungen gegenüber 2017 um 7,8 % auf 2,74 Mio t zunahmen. Dabei erhöhte sich die Einfuhr von Milchpulver überdurchschnittlich um 11 % auf fast 1,3 Mio t. Insgesamt stieg der Warenwert der eingeführten Milchprodukte um etwa 15 % auf 9,4 Mrd Euro.

Zudem führte China gut ein Viertel mehr Obst ein, und die Käufe von alkoholischen Getränken, darunter hauptsächlich Wein und Bier, legten im Vorjahresvergleich sogar um die Hälfte zu. Neben Sojabohnen und Schweinefleisch gehörte 2018 Getreide zu den wenigen Produkten, deren Einfuhrmengen rückläufig waren. Die entsprechenden Importausgaben der Volksrepublik gingen deshalb im Vorjahresvergleich um 7,5 % auf knapp 6,9 Mrd Euro zurück. Bei Zucker stieg zwar die Bezugsmenge um gut ein Fünftel auf 2,8 Mio t; allerdings sorgte der globale Preisverfall für eine um 4,6 %, auf 910 Mio Euro gesunkene Einfuhrrechnung. AgE

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Und wieviel

Mehr als letztes Jahr haben sie exportiert?

von Gerhard Lindner

Auf auf Bauern lasst uns produzieren, China ist wieder von den Toten auferstanden und wird unsere unkontrollierte Überproduktion aufnehmen. Oder hatt jemand etwas von auskömmlichen Erzeugerpreisen gelesen. Die einen feiern Fasching, während wir dafür arbeiten.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen