Chinas Agrarimporte wachsen langsamer

China wird seine Agrareinfuhren im laufenden Jahr spürbar ausweiten; doch das Wachstum fiel zuletzt nicht mehr ganz so dynamisch wie in den ersten Monaten von 2014 aus. Aktuellen Daten zufolge gaben die Importeure landwirtschaftlicher Erzeugnisse von Januar bis August 2014 insgesamt 85,4 Mrd $ (67,4 Mrd Euro) aus;

China wird seine Agrareinfuhren im laufenden Jahr spürbar ausweiten; doch das Wachstum fiel zuletzt nicht mehr ganz so dynamisch wie in den ersten Monaten von 2014 aus. Aktuellen Daten des Pekinger Agrarressorts zufolge gaben die Importeure landwirtschaftlicher Erzeugnisse von Januar bis August 2014 insgesamt 85,4 Mrd $ (67,4 Mrd Euro) aus; das waren 10,9 % mehr als im Vorjahreszeitraum.
 
Im ersten Halbjahr hatte die Zuwachsrate noch 15,3 % betragen, im ersten Quartal 2014 sogar 17,7 %. Nach oben trieben die Importrechnung vor allem die höheren Einfuhrmengen von Getreide und Ölsaaten. Laut amtlicher Statistik kauften die Chinesen in den ersten acht Monaten 2014 gut 16 % mehr Sojabohnen und fast 50 % mehr Raps; der Einfuhrwert beider Produkte zusammen stieg um 14 % auf 31,0 Mrd $ (24,5 Mrd Euro). Noch stärker ging es mit einem Plus von 73 % mit den Getreideimporten nach oben; die Ausgaben dafür legten gegenüber Januar bis August 2013 um mehr als die Hälfte auf 4,0 Mrd $ (3,2 Mrd Euro) zu.
 
Viel mehr Geld wendeten die chinesischen Händler auch für den Bezug von tierischen Erzeugnissen auf. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurden für die gelieferten Waren, meist Fleisch- und Milchprodukte, rund 15,9 Mrd $ (12,5 Mrd Euro) gezahlt; das entsprach einem Zuwachs von annähernd 27 %. Dabei stieg die Einfuhr von Milchpulver um 77 % auf 874 000 t; die Rindfleischimporte legten um 18 % auf 213 000 t zu. Der Bezug von Schweinefleisch wurde dagegen nur um gut 1 % ausgeweitet.
 
Auf der Exportseite verzeichnete China von Januar bis August 2014 ein geringes Wachstum. Der Wert der ausgeführten Agrarerzeugnisse stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2013 um 6,4 % auf 45,7 Mrd $ (36,1 Mrd Euro). Wichtigstes Exportgut waren Produkte aus Aquakulturen mit 13,6 Mrd $ (10,7 Mrd Euro), gefolgt von Gemüse mit 8,1 Mrd $ (6,4 Mrd Euro) und tierischen Veredlungserzeugnissen mit 4,6 Mrd $ (3,6 Mrd Euro). Das stärker ausgeprägte Wachstum der Einfuhren im Vergleich zu den Ausfuhren ließ das chinesische Handelsbilanzdefizit in den ersten acht Monaten 2014 im Vergleich zur Vorjahresperiode zunehmen, und zwar um 16,7 % auf 39,6 Mrd $ (31,2 Mrd Euro). AgE

Bullenmäster im Fokus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen