COPA und COGECA erwarten stabiles Getreideaufkommen

Die diesjährige Getreideernte in der Europäischen Union wird nach aktueller Einschätzung der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) geringfügig über dem Niveau von 2016 liegen, während mit Blick auf die Ölsaaten ein moderater Rückgang erwartet wird.

Die diesjährige Getreideernte in der Europäischen Union wird nach aktueller Einschätzung der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) geringfügig über dem Niveau von 2016 liegen, während mit Blick auf die Ölsaaten ein moderater Rückgang erwartet wird. Laut ersten Schätzungen beziehungsweise Prognosen dürfte der Getreideanbau ohne Reis in der EU-28 gegenüber dem Vorjahr zwar um 1,8 % auf 55,04 Mio ha eingeschränkt werden. Allerdings sagen die Branchenvertreter im EU-Mittel einen um 2,6 % höheren Ertrag von 53,9 dt/ha voraus, so dass sich eine Getreideproduktion von 296,58 Mio t ableitet; das wäre im Jahresvergleich ein Plus von 0,8 %. Im Einzelnen rechnen COPA und COGECA allerdings für Gerste mit spürbaren Ertragseinbußen, nämlich um 2,8 % auf 47,3 dt/ha. Bei einer voraussichtlich um 3,9 % auf 11,58 Mio ha eingeschränkten Anbaufläche würde die Produktion dieser Ackerfrucht deutlich sinken, und zwar um 6,6 % auf 54,82 Mio t. Mit Blick auf Weichweizen sind die EU-Ausschüsse optimistischer: Während der Anbau hier insgesamt um 0,5 % auf 23,83 Mio ha zurückgehen dürfte, soll der Durchschnittsertrag um 6,1 % auf 59,8 dt/ha steigen. Demnach könnten in diesem Sommer 142,36 Mio t Weichweizen von den Feldern geholt werden; das wären 5,6 % mehr als 2016. Derweil soll die Maiserzeugung nur moderat zulegen, und zwar um 0,4 % auf 60,56 Mio t. 

Wetter in den kommenden Monaten entscheidend

Der Vorsitzende der COPA/COGECA-Arbeitsgruppe Getreide, Max Schulman, betonte allerdings, dass es noch zu früh sei, um die Erträge zu beziffern. „Viel hängt von den Witterungsbedingungen in den kommenden Monaten ab“, stellte Schulman klar. Die Einschränkung des Anbaus begründete er mit „ernsthaften“ Liquiditätsproblemen der Landwirte als Folge des aktuell niedrigen Preisniveaus. Deshalb begrüßte der Finne die von EU-Agrarkommissar Phil Hogan angekündigte Einrichtung einer Marktbeobachtungsstelle für Getreide, Ölsaaten und Eiweißpflanzen. Die neue Einrichtung sollte noch vor diesem Sommer die Arbeit aufnehmen, forderte der Getreidefachmann. „Landwirte möchten genauer wissen, wie der Markt funktioniert“, erklärte er. Außerdem achteten die Bauern mehr auf die Verarbeitung, mit der sie ihre Produktion diversifizieren könnten. Das sei besonders in Zeiten von Bedeutung, in denen die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) sich stärker am Markt orientiere und die Märkte volatiler seien, sagte Schulman. 

Weniger Rapssaat wahrscheinlich

Unterdessen sind die Produktionsaussichten 2017 für Ölsaaten nach Einschätzung der Ausschüsse „vielversprechend“. Allerdings rechnen sie damit, dass das Aufkommen im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 % auf 30,86 Mio t sinken dürfte. Der Vorsitzende der COPA/COGECA-Arbeitsgruppe Ölsaaten, Arnaud Rousseau, wies darauf hin, dass der kommende Monat von zentraler Bedeutung für die Bestimmung des Erntepotentials sei. Im Einzelnen wird für die EU-Aussaatfläche von Rapssaat im Jahresvergleich ein Plus von 0,3 % auf 6,47 Mio ha prognostiziert, wovon 1,40 Mio ha auf Frankreich und 1,34 Mio ha auf Deutschland entfallen sollen. Dabei gehen die Ausschüsse nach aktuellem Stand von einer EU-Rapsproduktion von 19,79 Mio t in diesem Jahr aus, was gegenüber der Menge von 2016 eine Abnahme um 0,7 % bedeuten würde. Rousseau zeigte sich besorgt, dass der Mangel an Pflanzenschutzmitteln zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten die Produktionsmengen unter Druck setzen dürfte. „Häufig haben Landwirte durch den Rapserdfloh verursachte Schäden an den Rapskulturen zu beklagen, die hauptsächlich auf das Verwendungsverbot von neonikotinoidbehandeltem Saatgut zurückzuführen sind“, erklärte der Franzose. AgE

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen