Rinderexport

Deutschland exportiert mehr Rinder

Immer mehr deutsche Rinder landen in ausländischen Ställen. Den größten Anteil hat der Kälberexport.

Wurden im Jahr 2017 im Vergleich mit dem Vorjahr noch zwei Prozent mehr Rinder aus Deutschland exportiert, gab es im vergangenen Jahr eine Zunahme von drei Prozent. Besonders beliebt sind deutsche Rinder in den benachbarten Niederlanden. Mit einem Anteil von gut 60 Prozent aller deutschen Rinderausfuhren sind die Niederlande mit Abstand das Hauptabnahmeland. Der größte Teil der exportierten Tiere von Deutschland in die Niederlande sind schwarzbunte, männliche Nutzkälber für die Kälbermast.

Deutlich erhöht wurden die Ausfuhren mit dem Ziel Belgien, Frankreich und Marokko. Stark zurückgenommen wurde hingegen die Abnahme von Rindern in Richtung Türkei und Polen. Die Zahl der ausgeführten Zucht- und Nutzrinder steigt schon seit 2013 Jahr für Jahr. So wurde von 2013 bis 2018 die insgesamt pro Jahr ausgeführte Menge an Rindern um fast ein Viertel gesteigert. AMI

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen