Deutschlands Eiweißlücke wächst ─ Politik schaut zu

Immer weniger heimisches Proteinfutter landet in deutschen Futtertrögen. Schuld daran ist nicht nur die Witterung. Den größten Einbruch erleidet Raps. Soja und Sonnenblumen aus europäischem Anbau können die Verluste nicht kompensieren.

Seit 2014 haben sich die deutschen Rapserträge von 6 auf 3,5 Millionen Tonnen nahezu halbiert. Infolgedessen sank der Selbstversorgungsgrad mit heimischem Proteinfutter im gleichen Zeitraum von 40 auf nur noch 28 Prozent. „Spätestens jetzt sollten bei allen Verantwortlichen die Alarmglocken läuten“, warnt Dr. Thomas Schmidt von OVID (Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland) auf der Eurotier.

Raps sei Deutschlands wichtigste Eiweißpflanze. Drei Viertel des heimischen Proteins stamme aus Raps, heißt es in einer OVID-Pressemeldung. Demnach möchte die Bundesregierung die Attraktivität von Eiweißpflanzen zwar erhöhen, schaue jedoch ausschließlich auf Leguminosen wie Ackerbohne, Futtererbse und Lupine. Dafür sind jährlich sechs Millionen Euro im Bundeshaushalt eingeplant. „Die Politik ignoriert dabei bewusst die effizienteste heimische Proteinquelle. Während Körnerleguminosen gehypt werden, bricht mit der Rapspflanze das wichtigste Fundament der deutschen Eiweißversorgung weg“, so Schmidt.

Immerhin gebe es beim gentechnikfreiem Sojaanbau in Deutschland Fortschritte, meint Schmidt. Seinen Angaben zufolge konnte Soja aufgrund einer Flächenzunahme von 25 Prozent das Vorjahresniveau mit 62.000 Tonnen nahezu halten. Dennoch ist der Anbau von Körnerleguminosen nach wie vor nicht in der Lage, den dramatischen Rückgang der Rapserträge zu kompensieren. Das aktuelle Erntejahr bestätigt diese Entwicklung besonders deutlich, denn es wurden nur 436.000 Tonnen gedroschen. Das sind etwa 20 Prozent weniger Futtererbsen, Ackerbohnen und Lupinen als im Vorjahr.

Positiv entwickelt sich hingegen der Markt für Sonnenblumen. 2017 stieg der Verbrauch von Sonnenblumenschrot in Deutschland um 150.000 auf etwa 450.000 Tonnen. Unterstützt wird der Trend in diesem Jahr durch eine überraschend gute EU-Ernte von etwa 9,6 Millionen Tonnen Sonnenblumenkernen. Für Bunge ist europäisches Sonnenblumenschrot daher auch eine Eiweißalternative mit Zukunft. Dazu Dr. Momme Matthiesen, Corporate Affairs Manager von Bunge: „Sowohl für die Fütterung von Wiederkäuern, als auch für die Geflügel- und Schweinemast sind die neuen gentechnikfreien SUNPRO-Produkte auf Basis von Sonnenblumenextraktionsschrot für viele Landwirte eine gute Ergänzung.“

Zum Rapsanbau sieht OVID bisher jedoch keine wirkliche Alternative. Der Verband fordert deshalb, die Rahmenbedingungen für den Rapsanbau zu verbessern: "Eine Eiweißstrategie ohne Berücksichtigung der Potentiale der mit Abstand wichtigsten deutschen Eiweißpflanze - dem Raps - ist über kurz oder lang zum Scheitern verurteilt“, so Schmidt abschließend.

Der Selbstversorgunggrad bei Proteinfuttermitteln schrumpft. (Bildquelle: OVID)

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

@ Dirk Heinemann, Moral ist wenn ich ein Gutmensch bin.

Und was ist Borniertheit? Wenn ich ein Brett vor dem Kopf habe und glaube, dass dieses aus Teakholz ist.

von Dirk Heinemann

Düngeverordnung

Und jetzt kommt die Düngeverordnung,weniger N-menge wird weniger Eiweissfuttermittel bedeuten.Erstes Berufsschuljahr :ohne Stickstoff kein Eiweiss ,das werden die Leguminosen nicht ausgleichen,naja die werden in Südamerika noch menge Bäume haben die sie für Sojaanbau plattmachen können . In Südafrika sterben jeden Tag Kinder beim Kobaltabbau für Litiumbatterien,brauchen wir für unsere E-Autos.Was ist eigentlich Moral?

von Wilhelm Grimm

Die agrarpolitischen Entscheidungen sind bildungsfern.

Sachverstand ist vom BMU nicht mehr zu erwarten und das BMEL ist zu schwach. Wenn von unseren in Verantwortung stehenden Politikern Züchtungsfortschritte, Krankheitsbekämpfung und Schädlingsbekämpfung mit Hilfe von Steuermitteln und Gehirnwäsche bekämpft wird und die "Gute fachliche Praxis" vom BMU festgelegt wird, dann ist das Ende der deutschen Landwirtschaft ganz nah`.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen