Marktdaten

FAO-Lebensmittelpreisindex im Dezember nahezu stabil Premium

Der neue FAO-Lebensmittelpreisindex ist raus: Die Werte für Zucker fielen im Jahr 2018 am stärksten, ebenso wie die Preise für Pflanzenöl, Fleisch und Milchprodukte. Dagegen sind die globalen Preise aller bedeutenden Getreidesorten im Jahr 2018 gestiegen. Hier alle Details.

Der FAO-Lebensmittelpreisindex war im Dezember 2018 mit durchschnittlich 161,7 Punkten nahezu unverändert gegenüber dem Wert vom November 2018, da niedrigere Milch- und Zuckerpreise durch gefestigte Getreidenotierungen und etwas höhere Preise für Fleisch und Pflanzenöle weitgehend ausgeglichen wurden, berichtet aiz.info.

Für das Gesamtjahr 2018 lag der FAO-Lebensmittelpreisindex im Durchschnitt bei 168,4 Punkten und damit 3,5% unter dem Wert gegenüber 2017 sowie knapp 27% unter dem Höchststand von 230 Punkten aus dem Jahr 2011.

Die Werte für Zucker fielen im Jahr 2018 am stärksten, aber auch die Preise für Pflanzenöl, Fleisch und Milchprodukte bewegten sich im Jahresvergleich nach unten. Dagegen sind die globalen Preise aller bedeutenden Getreidesorten im Jahr 2018 gestiegen, teilte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) mit. Der Lebensmittelpreisindex der FAO basiert auf monatlichen Preisänderungen eines Korbes international gehandelter Agrarrohstoffe.

Der FAO-Preisindex für Getreide stieg im Dezember um 3 Punkte oder 1,8% auf durchschnittlich 167,1 Punkte im Vergleich zu November sowie um 9,6% gegenüber Dezember 2017 an. Bei den Weizenpreisen gab es im abgelaufenen Monat leichte Zuwächse, hauptsächlich aufgrund frühzeitiger Regenfälle vor der Ernte in Argentinien sowie knapperen Exportlieferungen aus Russland. Laut FAO beschränkte allerdings ein starker Exportwettbewerb den Preisanstieg.

Nach oben ging es im Dezember auch für die internationalen Maisnotierungen angesichts der weltweiten Nachfrage, gepaart mit Wetterbedenken in der südlichen Hemisphäre. Im gesamten Jahr 2018 lag der FAO-Getreidepreisindex im Durchschnitt etwas über ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen