Australischer Getreideanbau durch Klimawandel bedroht

In Australien könnten die Folgen des Klimawandels erhebliche Auswirkungen auf den Getreideanbau haben.

In Australien könnten die Folgen des Klimawandels erhebliche Auswirkungen auf den Getreideanbau haben. Nach Angaben des Ministeriums könnte in den Hauptanbauregionen des Landes in den nächsten zwei Jahrzehnten etwa zehn Prozent weniger Niederschlag fallen als bisher. Zudem sollen sich anhaltende Trockenphasen häufen.

Lösungen wären die Verlagerung des Getreideanbaus in regenreichere Regionen, der Anbau von dürre-resistenten Sorten und ausgeklügelte Bewässerungssysteme. In der Vergangenheit soll sich die für den Getreideanbau nutzbare Fläche bereits um 13 Prozent verringert haben. Grund ist der steigende Wasserbedarf der stetig wachsenden Großstädte. (AMI/ab)

Kommentar zur Düngeverordnung: „Anderswo ist es auch hart!“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen