Neue USDA-Zahlen belasten Weizenkurse

Das war dann doch heftig: Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat mit seiner neuesten Ernteschätzung nicht nur die Terminnotierungen für Weizen auf Talfahrt geschickt. Auch die Kassapreise sind dadurch etwas unter Druck geraten, zum Glück aber nur moderat.

Das war dann doch heftig: Das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) hat mit seiner neuesten Ernteschätzung nicht nur die Terminnotierungen für Weizen auf Talfahrt geschickt. Auch die Kassapreise sind dadurch etwas unter Druck geraten, zum Glück aber nur moderat.
Insgesamt sollen weltweit 2014/15 rund 720 Mio. t Weizen erzeugt werden – ein neues Allzeithoch. Der Verbrauch liegt laut USDA hingegen „nur“ bei 710 Mio. t. Mitte 2015 und die Vorräte steigen bis Mitte 2015 auf gut 196 Mio. t.
Diese Zahlen liegen dem Markt verständlicherweise „schwer auf dem Magen“. Beobachter halten die jüngsten Minuskorrekturen bei den Preisen aber für übertrieben. Hüten Sie sich vor Panikverkäufen. Das gilt nicht nur für Brotweizen, sondern auch für anderes Getreide.

Hier geht zu des aktuellen Kassamarktpreisen.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Jörg Mennerich

Redakteur Markt

Schreiben Sie Jörg Mennerich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen