Rapsmarkt

Prognose der EU-Rapsernte nach unten korrigiert

Die EU wird 2019 deutlich weniger Raps erzeugen als im Vorjahr. Die Schätzung wurde nun nochmals gesenkt.

Die EU-Kommission hat jüngst ihre Rapsernteprognose für 2019 von 19,2 Millionen Tonnen im April auf 18,7 Millionen Tonnen gekürzt und ist damit noch recht optimistisch. Der europäische Dachverband der Getreide- und Ölsaatenhändler (Coceral) beispielsweise beziffert die diesjährige EU-Rapsernte nur auf 17,9 Millionen Tonnen und damit auf dem niedrigsten Niveau seit 2007. Im Vorjahr wurden nach Angaben der Kommission EU-weit noch rund 20 Millionen Tonnen Raps geerntet, ein Ergebnis, das in diesem Jahr nach aktuellem Stand um mindestens 6,4 Prozent verfehlt werden dürfte.

In der jüngsten Korrektur spiegeln sich vor allem die reduzierten Ernteerwartungen für Frankreich und Deutschland, den beiden Top-Produzenten der Gemeinschaft, wider. Die französische Rapsernte wird von der EU-Kommission auf 4,27 Millionen Tonnen gegenüber 4,95 Millionen Tonnen im Vorjahr prognostiziert – auch das ist vielleicht zu optimistisch, denn Coceral prognostiziert gerade einmal vier Millionen Tonnen. Flächenrückgänge von fast 20 Prozent tragen erheblich dazu bei.

Die deutsche Ernte wird auf 3,11 Millionen Tonnen beziffert gegenüber 3,68 Millionen Tonnen im Jahr 2018. Der Grund für die geringen Ernteerwartungen sind Flächenkürzungen zur Winterrapsaussaat im vergangenen Herbst, gefolgt von Trockenheit und Insektenfraß im Frühjahr.

Die Ernteaussichten haben die EU-Kommission außerdem veranlasst, ihre Prognose zu den Rapsimporten im Wirtschaftsjahr 2019/20 anzuheben, von 3,8 auf 4,5 Millionen Tonnen. Das wären auch mehr als im Vorjahr, als die Gemeinschaft 4,3 Millionen Tonnen Raps aus Drittstaaten kaufte. AMI

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Zu wenig Raps!

Aber vor allem in Deutschland und Frankreich, kein Wunder bei den Auflagen und Verboten der guten fachlichen Praxis! Aber macht nicht's wir erhöhen Importe, so ist das mit der politischen Zwangsverwaltung und Lügerei hier den Saubermann und bei Importen, na ja die Öllmühlen brauchen Futter und der E5 und E10 Sprit für's grüne Gewissen dann lieber Palmölmethylester, scheiss egal wie der Ŕaps produziert UND ob Genverändert,!alles egal! Ein Nebeneffekt haben die Importe zusätzlich noch, die Rapspreise bei uns gehen auch nicht durch die Decke, trotz Mangel man hält den Preis bei 35 bis 36 Euro!!!!

von Wilhelm Grimm

Gute Feldbestäde brauchen viel C02 und erzeugen viel SAUERSTOFF !

Aber die Neonics müssen weg. Für Abwägungsprozesse ist sind Politiker zu faul, die kosten zu viel Energie des Gehirns.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen