Sojabohnen

Sojabohnenfuture fällt auf Zehnjahrestief

Im Zuge des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat der Future auf Sojabohnen mit Fälligkeit im Juli am vergangenen Donnerstag (9.5.) an der Terminbörse in Chicago das niedrigste Niveau seit Dezember 2008 erreicht.

Analysten begründeten die schwache Preisentwicklung mit den zuletzt wieder aufgeflammten Spannungen im Handelskonflikt zwischen den USA und China. So erhöhten die USA am Freitag die Zölle auf chinesische Produkte im Wert von umgerechnet 178,6 Mrd Euro um 15 Prozentpunkte auf 25 %. Außerdem erwägt US-Präsident Donald Trump zusätzliche Zölle mit einem Satz von 25 % auf Produkte aus der Volksrepublik, deren Wert sich auf insgesamt 290,2 Mrd Euro beläuft. Damit reagierte Trump auf die zuletzt schleppenden Verhandlungen über die Beilegung des Handelskonflikts. China kündigte Gegenmaßnahmen an.

In der Folge schwanden die Hoffnungen der Börsenakteure auf eine baldige Einigung zwischen den beiden Ländern und damit auf eine Belebung von US-Sojaexporten nach China. Diese waren in den vergangenen Monaten wegen chinesischer Strafzölle auf die Bohnen deutlich eingebrochen. Unterdessen geht die Rabobank davon aus, dass der Bedarf Chinas an Sojaschrot im laufenden Kalenderjahr trotz der dort grassierenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) um 4 % auf 67 Mio t steigen dürfte.

Dafür müsste die Volksrepublik nach Einschätzung der niederländischen Analysten 2019 insgesamt 84 Mio t Sojabohnen importieren. Von Januar bis April wurden bereits rund 24,4 Mio t eingeführt und damit etwa 8 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang wird unter anderem mit dem Zollsatz von 25 % begründet, den China seit Juli 2018 auf US-Bohnen erhebt. Allerdings kaufte die Volksrepublik bereits von Dezember 2018 bis April 2019 im Rahmen eines Entgegenkommens Pekings gegenüber Washington insgesamt 14 Mio t US-Bohnen. Zugesagt wurde damals allerdings noch der Kauf von weiteren 6 Mio t Bohnen, die nun zur Disposition stehen dürften. AgE

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Soja

Wichtiger denn je den Markt täglich beobachten, um langfristig einen guten EK zu kontrahieren.Meine Empfehlung an unsere Landwirte als ehemaliger Händler u.a. von SES jeder Genetik.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen