Sojamarkt

Sojafelder in Brasilien überraschen mit hohen Erträgen

Die globale Sojaversorgung ist üppig. Dafür sorgt auch Brasilien, die wiedermal eine riesen Ernte einfahren dürften.

Zwar waren die frühen Sojafeldbestände in Brasilien im Dezember und Januar von Trockenheit betroffen, doch die späteren Sorten profitierten von einem günstigen Witterungsverlauf, sodass im Wirtschaftsjahr 2018/19 hohe Erträge erzielbar sind.

Im Durchschnitt von insgesamt zwölf Ernteschätzungen von Regionalbörsen, Beratungsunternehmen, Banken etc. ist mit einer brasilianischen Sojaernte von insgesamt 115,5 Millionen Tonnen zu rechnen. Dies würde nach dem vorherigen Rekordjahr mit 119,3 Millionen Tonnen die zweitgrößte Ernte aller Zeiten sein.

Die niedrigste Schätzung kommt vom Beratungsunternehmen Datagro mit 113 Millionen Tonnen, die höchste von Agroconsult mit 118 Millionen Tonnen. In der Region Matopiba, insbesondere in den Bundesstaaten Bahia und Maranhão sowie im Bundesstaat Rio Grande do Sul, sind die Erträge höher als gedacht. AMI

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Soja

Das sind gute Aussichten für die deutschen Betriebe, wenn dem so ist. Man sollte dann den Markt genau beobachten und dann mit dem hiesigen Händler kontrahieren. Ein besseres Eiweißfutter gibt es nun mal nicht für die Tierproduktion. Das gilt sowohl für GVO als auch non GVO SES allen Stofflußplänen zum Trotz...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen