Kartoffeln

Steigender Kartoffelanbau in Niedersachsen

Aus Niedersachsen liegen die Verwaltungsdaten zum Anbau von Feldfrüchten und damit der erste verlässliche Hinweis zur Anbaufläche von Kartoffeln in diesem Jahr vor.

Einen Anbauzuwachs von insgesamt fünf Prozent oder gut 6.000 Hektar auf 122.846 Hektar weisen die Daten des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS) aus. Davon entfallen deutlich über 4.000 Hektar auf Stärke- und Verarbeitungskartoffeln, die nun 78.434 Hektar einnehmen. 600 Hektar kommen dem Speisekartoffelanbau (37.254 Hektar) zu Gute und 1.000 Hektar den Pflanzkartoffeln (7.143 Hektar). Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Rahmenbedingungen für den Ertrag wesentlich besser als im Vorjahr. Die Bestände sind in der Regel üppig gewachsen, die Reihen sind geschlossen und die aktuelle Hitze bremst zwar das Wachstum, dürfte aber noch längst nicht ertragsrelevant sein, so die Einschätzungen von Anbauexperten.

In Nordrhein-Westfalen kommen 2.200 Hektar hinzu und erhöhen das Areal auf 36.500 Hektar. Der Zuwachs beläuft sich damit sogar auf 6,4 Prozent. Seit 2015 ist die Fläche in diesem Bundesland erweitert worden, damals gab es nur gut 30.000 Hektar. Die Marktbeobachter vor Ort gehen davon aus, dass vor allem mehr Verarbeitungskartoffeln angebaut wurden, insbesondere im frühen Anbau. Stärkekartoffeln werden so gut wie keine angebaut. Mit fast 26.000 Hektar stehen die meisten Kartoffeln im Rheinland, Westfalen-Lippe steuert 10.600 Hektar bei. Mit einem Plus von 5,2 Prozent ist auch die Konsumkartoffelfläche in Bayern gestiegen. Sie liegt jetzt bei 28.500 Hektar. Dagegen gibt es dort etwas weniger Flächen für Stärkekartoffeln. AMI

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen