Südkoreas Schweinefleischimporte deutlich gestiegen

Seit 2014 steigen Südkoreas Importe an Schweinefleisch, und auch 2018 hielt dieser Trend an.

Mit 571.000 Tonnen wurden 17 Prozent mehr Schweinefleisch eingeführt als im Jahr 2017. Der Grund dafür ist die stetig steigende Nachfrage nach Schweinefleisch, die von der Produktion in Südkorea nicht gedeckt werden konnte. Seuchenbedingte Produktionseinbrüche durch die Maul- und Klauenseuche sowie durch die Ferkelseuche PEVD (Porzine Epizootische Diarrhoe Virus) waren unter anderem die Gründe für den erhöhten Importbedarf. Auch die Geflügelgrippe kam der Nachfrage nach Schweinefleisch zu Gute. Die Beliebtheit von Grillgerichten vom Schwein ist in Südkorea groß und die Nachfrage von fertigen Menüs wächst stetig, da in den Ballungszentren die Anzahl der Singlehaushalte konstant nach oben klettert.

Der Hauptlieferant von Schweinefleisch nach Südkorea sind mit einem Anteil von 34 Prozent an allen Importen die USA, wobei die USA gegenüber den EU-Lieferanten stetig Marktanteile hinzugewinnen. Im Jahr 2017 waren es noch 31 Prozent gewesen. Insbesondere die fehlenden Exporte der Ware nach China durch die aufgrund des Handelsstreites zwischen der USA und China deutlich erhöhten Importzölle forcieren den Zustrom aus den USA. Der wichtigste europäische Lieferant ist mit Abstand Deutschland. Bäuche (fettreich) sind die Exportschlager. Importiertes Schweinefleisch deckt etwa einen Drittel der Nachfrage Südkoreas.

Über 90 Prozent des importierten Schweinefleischs ist tiefgefroren und wird hauptsächlich weiterverarbeitet. Die größten Mengen entfallen auf Schweinebäuche, Schultern und Nacken. Preislich hat die USA die Kostenführerschaft inne. Im Dezember 2018 lag der Exportwert je Kilogramm Schweinefleisch für US-Ware bei 2,50 US-Dollar und für Ware aus Deutschland bei 3,08 US-Dollar je Kilogramm. Für das Jahr 2019 erwarten US-Marktanalysten im Vergleich zum Vorjahr weniger Importe Südkoreas, da die Eigenproduktion im Jahr 2019 schätzungsweise um rund drei Prozent gegenüber dem Jahr zuvor wieder ausgebaut wird. AMI

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen