Destatis

Verbraucherpreise im Februar 1,5 % über Vorjahr

Der Preisanstieg für Nahrungsmittel in Deutschland hat sich im Februar zwar wieder etwas beschleunigt, doch fiel die Teuerung geringer aus als in vielen Monaten des vergangenen Jahres.

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Februar 2019 um 1,5 % höher als im Februar 2018. Damit zog die Inflationsrate − gemessen am Verbraucherpreisindex (VPI) – leicht an, nach +1,4 % im Januar 2019. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Verbraucherpreisindex im Februar 2019 um 0,4 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) senkte damit seine vorläufigen Gesamtergebnisse für den VPI vom 28. Februar 2019 leicht nach unten.

Im Februar 2019 lagen die Energiepreise um 2,9 % über dem Vorjahresniveau und wirkten damit leicht erhöhend auf die Gesamtteuerung. Betrachtet man die einzelnen Energieprodukte, so verteuerten sich Strom, Gas und andere Brennstoffe von Februar 2018 bis Februar 2019 um 4,3 %. Am stärksten erhöhten sich die Preise für leichtes Heizöl mit +14,2 %. Die Preise für Kraftstoffe stiegen im gleichen Zeitraum nur um 0,1 %. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Februar 2019 bei +1,4 % gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Februar 2018 bis Februar 2019 um 1,4 %. Der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln hat sich damit verstärkt, im Januar 2019 hatte die Teuerungsrate bei 0,8 % gelegen. Teurer als ein Jahr zuvor war im Februar 2019 vor allem Gemüse (+12,2 %, darunter Kartoffeln: +32,4 %). Auch für Speisefette und Speiseöle (+6,5 %, darunter Butter: +11,1 %) mussten die Verbraucher deutlich mehr bezahlen. Günstiger waren im Februar 2019 hingegen beispielsweise Obst (-6,0 %) sowie Molkereiprodukte und Eier (-1,7 %).

Gemessen an der Gesamtteuerung erhöhten sich die Preise für Waren insgesamt von Februar 2018 bis Februar 2019 mit +1,7 % überdurchschnittlich.

Veränderung im Februar 2019 gegenüber dem Vormonat Januar 2019

Im Vergleich zum Januar 2019 stieg der Verbraucherpreisindex im Februar 2019 um 0,4 %. Nahrungsmittel insgesamt verteuerten sich im Februar 2019 im Vergleich zum Vormonat um 0,5 %. Hierfür war maßgeblich der deutliche Preisanstieg bei Gemüse (+3,6 %) verantwortlich.

Die Preise für Energie insgesamt stiegen im Februar 2019 gegenüber dem Vormonat nur gering (+0,2 %). Teurer binnen Monatsfrist wurde insbesondere leichtes Heizöl (+1,1 %). Hingegen kosteten Kraftstoffe etwas weniger (-0,2 %). Die Preise für die einzelnen Kraftstoffsorten entwickelten sich jedoch gegenläufig (zum Beispiel Superbenzin: -0,7 %, aber Dieselkraftstoff: + 1,0 %).

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen