Weniger Getreide in Kanada angebaut

Nach einer Rekordgetreideernte im Vorjahr haben kanadische Farmer in diesem Jahr wohl deutlich weniger Getreide gesät. Das kanadische Statistikamt senkte seine jüngste Schätzung der Weizenanbaufläche gegenüber der Prognose vom März um knapp 162.000 Hektar auf 9,9 Millionen Hektar.

Nach einer Rekordgetreideernte im Vorjahr haben kanadische Farmer in diesem Jahr wohl deutlich weniger Getreide gesät. Das kanadische Statistikamt senkte seine jüngste Schätzung der Weizenanbaufläche gegenüber der Prognose vom März um knapp 162.000 Hektar auf 9,9 Millionen Hektar. Das wären sieben Prozent weniger als im Vorjahr, aber immer noch die zweitgrößte Fläche seit 2009.

Die Korrektur begründeten die Experten mit Auswinterungen und dem Umschwenken der Landwirte auf andere Kulturen aufgrund der guten heimischen Versorgungslage. Der Anteil der Hartweizenanbaufläche beträgt laut Angaben des Statistikamtes nun knapp 20 Prozent. Mit 1,9 Millionen Hektar wäre sie damit noch etwas kleiner als vorab vermutet und 100.000 Hektar kleiner als 2013. Deutlich mehr Fläche mussten Mais und Gerste einbüßen. Während der Gerstenanbau sogar um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 2,5 Millionen Hektar eingeschränkt wurde, ist die Maisfläche zur Ernte 2014 mit 1,3 Millionen Hektar schätzungsweise 15 Prozent kleiner ausgefallen. (AMI)

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen