Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Solarbranche: Mitarbeiter gehen bundesweit auf die Straße

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Protest der Solarbranche: Mitarbeiter demonstrieren gegen die Kürzungspläne der Regierung „Kein Kahlschlag bei der Solarförderung - die Energiewende gelingt nur mit mehr Solarstrom!“, das ist das Motto der deutschlandweiten Aktion. Über 50 Unternehmen beteiligen sich nach Angaben des Verbandes der Solarwirtschaft an den Protesten. Die Wut der Mitarbeiter richtet sich dabei gegen die am Mittwoch bekannt gewordenen Pläne der Bundesregierung, die Vergütung für Solarstrom zu senken (Zur Meldung ).
Die Solarwirtschaft sieht Zehntausende Arbeitsplätze gefährdet. Die Bundesregierung plane den Ausstieg aus der Solarenergie.
 
Nach Auffassung des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen fällt die geplante Kürzung hingegen zu gering aus. „Die Förderung ist weiterhin zu hoch“ wird ein Experte des Verbandes bei Spiegel Online zitiert. Solaranlagen seien auch mit einer noch geringeren Förderung profitabel.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!