Muskat: Blüte oder Nuss?

Muskatblüte Muskatblüte ist wie Muskatnuss ein Teil der Muskat-Frucht. Ihr Aroma ist fein-würzig und geschmacklich etwas milder als die Nuss. Gibt es denn zwei Muskat-Gewürze? Ja, Muskatnuss und Muskatblüte, auch Macis genannt, stammen zwar von derselben Pflanze, unterscheiden sich aber im Aroma. Während der Geruch der Muskatnuss kräftig-würzig und der Geschmack warm und leicht brennend ist, so zeichnet sich die Macis durch Feinheit und Milde aus.
Beide Muskat-Gewürze sind vielseitig einsetzbar: So z.B. zum Würzen von Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten, Eierspeisen, Aufläufen und Soßen. Aber auch zum Verfeinern von Fruchtdesserts, Pudding, Marmelade, Milchgetränken, Fruchtpunsch und Likören werden Muskatnuss und -blüte eingesetzt.
Muskatnuss und Macis sind Produkte des 6 bis 10 Meter hohen Muskatnussbaums. Dieser wächst unter anderem in Indonesien, Sri Lanka, Grenada, Südindien und Brasilien. Die Antilleninsel Grenada ist der Hauptproduzent von Muskatnuss und -blüte und stellt 40 bis 60 Prozent der Welternte.
Macis, die Blüte, ist der rötliche Samenmantel, der die Muskatnuss umhüllt. Das Gewürz ist recht teuer, es wird in Pulverform und in Form von Blütenstreifen angeboten. Das Pulver ist allerdings oft von minderer Qualität. Es lohnt sich deshalb, die Muskatblüte in Form von Blütenstreifen beim Gewürzhändler zu kaufen. Die Blütenstreifen verlieren auch weniger schnell ihr Aroma. Sie können mitgekocht werden und verleihen verschiedenen Speisen, wie z.B. Cremes oder Pudding, eingemachten Früchten, Suppen, Soßen, Fleischpasteten oder alkoholischem Punsch ein besonderes, fein-würziges Aroma.
Muskatblüte ist zudem auch Bestandteil verschiedener indischer Currys.
Tipp: Verfeinern Sie heißen Kakao mit einer Prise Muskatnuss oder -blüte.