Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Höfken will gewerbliche Ställe aus Privilegierung ausschließen

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Ulrike Höfken Die rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken sieht die Politik gefordert, gegen die Errichtung von Massentierhaltungsanlagen vorzugehen. „Ein Ausschluss industrialisierter gewerblicher Tierhaltungsanlagen aus der Privilegierung im Außenbereich im Zuge der anstehenden Novelle des Baugesetzbuches zählt für mich ausdrücklich dazu.“ Die Ministerin bezeichnete eine entsprechende Änderung von § 35 Baugesetzbuch als ein „geeignetes Instrument, um der Massentierhaltung Einhalt zu gebieten und die bäuerliche von der industriellen Landwirtschaft besser abzugrenzen“.

Ein entsprechender Vorschlag der grünen Bundestagsfraktion liege auf dem Tisch und werde in der parlamentarischen Diskussion eine wichtige Rolle spielen. Die rheinland-pfälzische Landesregierung werde im Rahmen ihrer Möglichkeiten alle erfolgversprechenden Maßnahmen unterstützen, versicherte die ehemalige langjährige Bundestagsabgeordnete.

„Intensivtierhaltung widerspricht unseren Vorstellungen von bäuerlicher und nachhaltiger Landwirtschaft“, so die Grünen-Politikerin. Ihr fehle zudem jegliche gesellschaftliche Akzeptanz. Vor diesem Hintergrund müsse geprüft werden, mit welchen Instrumenten der Entwicklung begegnet werden könne. (AgE)

Empfehlen Sie den Artikel weiter!