Jagdpräsident Vocke greift Landwirtschaft an

Jürgen Vocke Ende vergangener Woche hatte der Präsident des Bayerischen Jagdverbandes (BJV), Jürgen Vocke, laut Presseberichten behauptet, dass der Anbau von Raps und Mais den Lebensraum von Wildtieren raube. Bauernpräsident Gerd Sonnleitner und die Bezirkspräsidenten kritisieren diese pauschale Verunglimpfung der Bauernfamilien durch den Jagdpräsidenten. „Wir weisen die Vorwürfe von Herrn Vocke massiv zurück, denn in der Realität erbringen Bayerns Bauern auf jedem drittem Hektar freiwillig besondere Umweltleistungen für mehr ökologische Vielfalt“, betonten die Mitglieder der Präsidentenkonferenz des Bayerischen Bauernverbandes.
 
Vocke sollte als bayerischer Jagdpräsident eigentlich wissen, dass in Bayern die höchsten Hasenbestände in großflächigen Strukturen zu finden sind und dass Faktoren wie Beutegreifer, Witterungsverlauf und Krankheiten den entscheidenden Einfluss auf die Wildpopulationen haben. Im Übrigen vernachlässige Vocke völlig, dass in Bayern seit 1970 der Landwirtschaft gerade durch Siedlungs- und Verkehrsprojekte über 500.000 Hektar Grün- und Ackerland entzogen wurde, was dem heutigen Umfang an Äckern und Wiesen in ganz Niederbayern entspricht. „Als Jäger sollte Herr Vocke schon die richtigen Hauptursachen für Veränderungen des Lebensraums ins Visier nehmen“, erklärt die Präsidentenkonferenz. Allein der Flächenverbrauch in Bayern bedeute, dass einem durchschnittlichen Familienbetrieb an jedem zweiten Tag im Jahr seine Betriebsflächen als Existenzgrundlage genommen werden.

Das interessiert Sie bestimmt auch:

3 Leserkommentare Kommentieren

  1. von thifra · 1.
    die bayern....

    erst eine abspaltung bdm-dbv,l dann eine abspaltung vom bayrischen jagdverband vom deutschen jagdverband und kranke scheinargumente! es wird zeit, das die bayrischen jagdgenossen ihrem landesverband die kalte stirn zeigen und austreten!

  2. von landfuerst · 2.
    Jäger Teil des Problems

    Es ist immer wieder faszinierend mit welchen Ideen und Scheinargumenten die Jägeschaft von ihrem eigenen Versagen ablenkt. Herr vocke sollte einmal überlegen, dass auch die wildtiere sich gegenseitig Lebensraum nehmen. Hat man nun eine ausufernde Wildschweinpopulation, so leiden natürlich alle anderen Wildtiere darunter. Solange die Jägerschaft nicht akzeptiert das sie selbst ein Teil des Problems ist, werden wir gemeinsam zu keinem vernünftigen Ergebnis kommen. In anderen EU-Staaten gibt es andere Jagdsysteme, wie z.B. in Italien, dort ist die Jagd frei außerhalb von Schutzgebieten. Probleme mit zu hohen wildpopulationen oder Wildschäden kennt man da fast nicht. Das Herrschaftliche Jagdsystem in Deutschland muss reformiert werden.

  3. von detmarkleensang · 3.
    Oh Sonni...

    Immer sind die anderen Schuld. Bloß nicht selber überlegen, was man besser machen könnte.

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren oder top agrar gratis testen