Produktionsquoten für Schweine?

Wyno Zwanenburg Über die Probleme der Schweinehalter in den Niederlanden bzw. in ganz Europa hat am Samstag Wyno Zwanenburg, Vorsitzender des Verbandes der Niederländischen Sauenhalter (NVV), beim BDM-Symposium in Berlin berichtet.
 
Die Schweinehalter hätten mit deutlich gesunkenen Preisen und gleichzeitig gestiegenen gesellschaftlichen Erwartungen zu kämpfen. Wie die Milcherzeuger seien die Schweinehalter das schwächste Glied in der Vermarktungskette, erklärte Zwanenburg. Nur dadurch, dass sie Einfluss auf die Menge der zu verkaufenden Schweine nähmen, könnten sie auch Einfluss auf den Preis nehmen.
 
Zwanenburg setzte sich auf europäischer Ebene für die Einführung von Produktionsquoten ein. Nur so sei es möglich, höhere Preise für die Schweinehalter zu erreichen. Sein Verband schlage vor, regelmäßige europaweite Preisabsprachen zwischen Erzeugern und Abnehmern unter der Leitung und Aufsicht eines Markt-Managers durchzuführen. Außerdem sollen Preisabsprachen innerhalb von Partnerschaften möglich sein, die das Kartellamt genehmigen soll. (ad)
 
 

Das interessiert Sie bestimmt auch:

7 Leserkommentare Kommentieren

  1. von preuße · 1.
    Schweinequote

    Interessant, das die Milchbauern und dem BDM in Sachen Mengenbegrenzung immer mangelnde Kompetenz bezüglich der Märkte vorgeworfen wurde - die Nachbarn in der Schweinehaltung inzwischen aber selber solche Modelle zumindest andenken. Entscheidend für unseren Betrieblichen Erfolg ist nämlich nicht die Produzierte Menge, sondern die Marge die am Ende übrig bleibt......

  2. von agroalf · 2.
    Also, deutsche Schweinebauern,

    auf gehts, begrenzt euch! Oder noch besser, ahmt den Milchstreik nach und keult eure Bestände, aber bitte erst wenn ihr sie voll ausgemästet habt, damit die Kosten an euch hängen bleiben. Die europäischen Nachbarn werden euch ewig dankbar sein.... Genau wie beim Milchstreik, als die Franzosen vor lauter Solidarität die deutschen Absatzmärkte in Italien beschickten und dauerhaft dort blieben. Seit wann beschäftigt sich eigentlich der BDM mit Schweinen?!? Scheinbar sind die Milchbauern inzwischen zu zahlreich ausgetreten, da brauchts neue Geschäftsfelder, falls BUND etc. doch nicht alle Gehälter finanzieren wollen.

  3. von chrisitho · 3.
    quote und schweine

  4. von claus78 · 4.
    Ein Schelm der dabei Böses denkt

    Vielleicht wollen Holländer das´Beispiel Legehennenhaltung kopieren. Die Quote wird in Deutschland umgesetzt und Holland liefert. Schließlich stehen in Holland auch noch Hennen in Käfigen. Brasilien und die USA würden sich jedenfalls freuen. Ohne Außenschutz machen wir uns selber Kaputt. Siehe BDM Von Claus der Marktaktivist

  5. von Hardthof · 5.
    Schweinehalter wollen Marktsteuerung!

    Hät nie geglaubt, dass sowas nochmal kommt. Wurde doch der Schweinezyklus von unseren Liberalisten als das Vorbild im Milchsektor angepriesen! Übrigens, moderne Marktsteuerung vie sie vin den Milchbauern gefordert wird, muss den Produzenten keinen cent Quote kosten!

  6. von ramsdorf · 6.
    Gibt es dann ein BDS?

    Einen BDM haben wir ja schon, nachahmung nicht empfehlenswert!

  7. von user10 · 7.
    Quotenkauf

    ... und die höheren Gewinne nutzen wir dann für den Kauf der Quoten und für die Finanzierung der Quotenbörse

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren oder top agrar gratis testen