Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Ernteprognose für Sojabohnen in Brasilien reduziert

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Soja Vor der Ernteprognose des Ministeriums veröffentlichen traditionell die verschiedenen Analystenhäuser in den USA ihre Einschätzungen über die Marktentwicklung in Südamerika. Dabei zeichnet sich weiterhin eine pessimistische Einschätzung der südamerikanischen Sojaernten ab.

So wurde unlängst die anstehende Ernte in Brasilien auf 68 Mio. t geschätzt. Im Vormonat war man noch von 2 Mio. t mehr ausgegangen. Auch das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) prognostizierte im Februar mit 72 Mio. t eine höhere Erntemenge.

Hintergrund für die erneute Korrektur sei die anhaltende Trockenheit im Süden des Landes, welche die Sojabohnen in einer wichtigen Wachstumsperiode sehr beeinträchtigt habe. Für Paraguay senken die Marktanalysten die Prognose ebenfalls um etwa 2 Mio. t. Derzeit gehen sie dort von einer Sojabohnenernte von 4 Mio. t aus.

Im Gegensatz zu den Ernteprognosen für Brasilien und Paraguay hoben die Analysten die voraussichtliche Erntemenge Argentiniens an. Mit 47,5 Mio. t liegt sie nun etwa 1 Mio. t höher als noch im Vormonat sowie 0,5 Mio. t über der Februar- Schätzung des USDA. Begründet wird die gestiegene Erntemenge mit den ausgiebigen Niederschlägen im Februar, die für die spät ausgesäten Pflanzen rechtzeitig kamen. (AMI)

vgl.:
USDA-Berichte ohne größere Überraschungen (12.3.2012)

Empfehlen Sie den Artikel weiter!