Milchmarkt: Ferienzeit bereits spürbar

Am Markt für Magermilchpulver machen sich die Sommerferien bereits bemerkbar. Einige Einkäufer sind bereits in den Sommerferien und haben den kurzfristigen Bedarf im Vorfeld abgedeckt, so dass derzeit vor allem bestehende Kontrakte abgewickelt und kaum neue Geschäfte abgeschlossen werden. Für den Export wurden wieder mehr Gespräche geführt, nachdem der Euro in den letzten Tagen deutlich nachgegeben hat. Dies hat die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Anbieter gestärkt. An der Butter- und Käsebörse in Kempten bewegen sich die Preise für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität mit 2.400 €/t weiter auf dem Niveau der Vorwoche. Gleiches gilt für Ware in Futtermittelqualität (2.175 €).

Ruhig ist auch der Markt für Vollmilchpulver. Das Neugeschäft mit der Lebensmittelindustrie steht im Zeichen der Ferienzeit. Am Weltmarkt ist die EU gegenüber den Konkurrenten aus Ozeanien und Südamerika kaum konkurrenzfähig, so dass es schwierig ist, Mengen im Drittland zu platzieren. Die Preise sind in Kempten mit durchschnittlich 3.050 €/t unverändert.

Auch am Markt für Molkenpulver ist mehr Ruhe eingekehrt. Die Nachfrage nach Futtermittelware war in der vergangenen Woche ruhig und die Preise haben sich etwas abgeschwächt (-20 € auf 900 €/t). Auch bei Lebensmittelware ist eine Beruhigung und leichte Preisabschwächung eingetreten. Die Exportmöglichkeiten werden weite als gut eingeschätzt.

Das Buttergeschäft ist weiter rege: Geformte Markenbutter (250 g) wird sehr gut nachgefragt, die Preise sind mit 4,20 bis 4,30 €/kg weiter fest. Auch Emmentaler-Käse kann sehr gut abgesetzt werden. Die Preise sind mit 3,90 bis 4,60 €/kg (45 % Fett; 2 - 6 kg Stücke) ebenfalls fest.

Nach einer zweiwöchigen Unterbrechung hat sich in Deutschland der saisonale Rückgang der Milchanlieferung in der 26. Woche wieder eingestellt. Sie war um 0,9% niedriger als in der Vorwoche und lag gleichzeitig um 2,0 % über dem Vorjahresniveau. In Frankreich wurden wieder 5,9 % mehr angeliefert als in der Vorjahreswoche.