Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Molkerei-Verbände contra Kartellamt

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Die Molkerei-Verbände in Deutschland haben offenbar wenig Verständnis für das vom Bundeskartellamt geplante Verbot von Milchpreisvergleichen.
 
Das Kartellamt beabsichtige die „Wiederherstellung des Geheim-Wettbewerbs“, kritisierte der Vorsitzende der Bayerischen Privatmolkereien, Ulrich Kraut, auf einer Verbandstagung in Finning (Kreis Landsberg). Das deutsche Kartellamt stelle sich damit gegen die EU-Kommission, die mehr Markttransparenz verlange, berichtet das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt.
 
Auch das Bayerische Landwirtschaftsministerium unterstützt die offene Informationspolitik, versicherte Dr. Elisabeth Viechtl: „Wir vertreten die Meinung, dass möglichst viel Transparenz da sein sollte für alle Marktbeteiligten.“
Eckard Heuser, Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbandes, vertrat die Ansicht, dass man Milchpreisvergleiche gar nicht verbieten könne. Diese werde es in Deutschland weiterhin geben.
 

Empfehlen Sie den Artikel weiter!