Molkerei-Verbände contra Kartellamt

Die Molkerei-Verbände in Deutschland haben offenbar wenig Verständnis für das vom Bundeskartellamt geplante Verbot von Milchpreisvergleichen.
 
Das Kartellamt beabsichtige die „Wiederherstellung des Geheim-Wettbewerbs“, kritisierte der Vorsitzende der Bayerischen Privatmolkereien, Ulrich Kraut, auf einer Verbandstagung in Finning (Kreis Landsberg). Das deutsche Kartellamt stelle sich damit gegen die EU-Kommission, die mehr Markttransparenz verlange, berichtet das Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt.
 
Auch das Bayerische Landwirtschaftsministerium unterstützt die offene Informationspolitik, versicherte Dr. Elisabeth Viechtl: „Wir vertreten die Meinung, dass möglichst viel Transparenz da sein sollte für alle Marktbeteiligten.“
Eckard Heuser, Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbandes, vertrat die Ansicht, dass man Milchpreisvergleiche gar nicht verbieten könne. Diese werde es in Deutschland weiterhin geben.
 

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren oder top agrar gratis testen