Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Österreich: Bezeichnung Käse schützen

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

In Österreich haben alle Landtagsparteien in einem gemeinsamen Antrag die Bundesregierung aufgefordert, Maßnahmen zu treffen, um den Ausdruck Käse zu schützen. Als Käse dürften ausschließlich Produkte aus Milch und Milcherzeugnissen bezeichnet werden.

Bei Käseimitaten müsse der Ausdruck Käse verboten werden, forderten die Agrarsprecher von ÖVP, FPÖ, SPÖ und Grünen. Die aktuelle Regelung sei eine Irreführung der Verbraucher und verdränge echte Milchprodukte österreichischer Milchbauern.

Bislang würden in Österreich geschätzte 10.000 Tonnen Käseimitat als Belag auf Pizzen, in Fertiggerichten oder in Mischungen mit echtem Käse auf dem Teller landen, so die vier Agrarsprecher. Kunstkäseprodukte müssten daher unbedingt als Imitatprodukte gekennzeichnet werden.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!