Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Milchpreise im August gestiegen

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.
  • 4

tank Milchtank Die Milchpreise im August sind bei vielen Molkereien im Vergleich zum Vormonat gestiegen. So das Ergebnis der ersten Milchpreismeldungen im top agrar Milchpreisbarometer.

Im Norden zahlen die Molkerei Ammerland und die Breitenburger Milchzentrale mit 31,0 Cent die höchsten Preise, beide haben damit zugelegt. Die restlichen Molkereien zahlen zwischen 27 und 30 Cent. Bis auf die Milcherfassung Uelzener haben alle ihre Preise um mindestens einen Cent erhöht.

FrieslandCampina Köln hat ihren Auszahlungspreis um zwei Cent auf 32 Cent erhöht. Die Milch Union Hocheifel bleibt mit 26 Cent weiter auf einem geringen Niveau.

Im Osten zahlen die Molkereien zwischen 27 und 27,50 Cent aus. Einzige Ausnahme bildet die Molkerei Hansa Arla mit einem Spitzenpreis von 30 Cent.

Im Süden Deutschlands liegen alle Preise über 28 Cent. Die Milchverwertung Ostallgäu zahlt mit 32 Cent am meisten aus und ist damit Spitzenreiter in Deutschland.

Alle Preise sind Grundpreise bei 4,0% Fett und 3,4% Eiweiß (ohne Mehrwertsteuer, ohne Zu- und Abschläge wie z.B. S-Klasse).

Empfehlen Sie den Artikel weiter!