Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Hohe Kosten durch Aigners Tierschutzplan befürchtet

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

VdAW Huber Tierschutzplan Der VdAW rechnet damit, dass 2013 je nach Region zwischen 20 % und 30 % der derzeitigen Sauenhalter aufgeben werden. Kritik am kürzlich von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner vorgelegten Tierschutzplan, nach dem zukünftig die sogenannten nicht-kurativen Eingriffe an Nutztieren verboten werden sollen, hat der Vorsitzende der Fachgruppe Vieh und Fleisch des Verbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (VdAW), Hartmut Huber, geübt. Zwar sei ein Hinarbeiten auf ein Verbot des Schwänzekupierens bei Schweinen grundsätzlich zu begrüßen, doch es fehle an wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie das Problem des Schwanzbeißens in der Praxis angegangen werden könne, sagte Huber auf der Mitgliederversammlung der Fachgruppe in Rheinstetten.

Im Hinblick auf das Jahr 2013, ab dem die Gruppenhaltung tragender Sauen vorgeschrieben ist, sieht Huber eine enorme Belastung auf kleinere Betriebe zukommen. Vor allem Betriebsinhabern, die kurz vor der Rente stünden, würden keine Alternativen oder Übergangsfristen geboten, weshalb diese Betriebe zur Aufgabe der Ferkelproduktion gezwungen würden. Der VdAW rechnet damit, dass je nach Region zwischen 20 % und 30 % der derzeitigen Sauenhalter aufgeben werden. (AgE)

Empfehlen Sie den Artikel weiter!