Maskenumstellung: So können Mäster reagieren

AutoFOM

An etlichen nordwestdeutschen Schlachthöfen findet derzeit eine Umstellung der Masken statt. Christa Niemann vom Deutschen Bauernverband berichtet in der aktuellen Ausgabe des Landwirtschaftlichen Wochenblattes Westfalen-Lippe, wie Mäster auf diese Änderungen reagieren sollten. Generell gilt, dass die Sortierung zum Verkauf noch genauer werden muss! Wenn die Schweine bisher nach FOM klassifiziert wurden: - Das Schlachtgewicht muss steigen. Zu leichte Tiere werden zukünftig stärker "bestraft". - Börge sollten etwas schwerer, weibliche Schweine hingegen eher leichter verkauft werden als bisher. - Schinkengewichte zwischen 16 und 20 kg werden am besten bezahlt. Wichtig hierbei: Das Schinkengewicht steigt mit jedem kg Schlachtgewicht um etwa 200 g. Wenn Ihre Mastschweine zukünftig nach der sogenannten Westfleisch-Maske klassifiziert werden: - Schwerere Schlachtschweine abliefern. - Höhere Schinkengewichte (von 16 kg bis 20 kg) anstreben. - Leichte Bäuche (unter 14 kg) auf jeden Fall vermeiden. - Auf gute Bauchfleischanteile achten. Überprüfen Sie hierfür Ihre Eiweiß- und Lysin-Gehalte in der Ration. Doch Vorsicht: Höhere Futterkosten müssen über bessere Schlachterlöse kompensiert werden! Umgestellt haben zum Beispiel D & S in Essen und Hoffmann & Kruse in Gelsenkirchen von FOM auf AutoFOM-Klassifizierung. Zudem hat Vion in Emstek, Lingen und Zeven von der eigenen AutoFOM-Maske auf die sogenannte Westfleisch-Maske gewechselt. Der zur Tönnies-Gruppe gehörende Schlachthof Weidemark in Sögel hat ein eigenes Mindestschinkengewicht eingeführt. Und Tönnies selbst plant in Rheda-Wiedenbrück eine Umstellung auf die Westfleisch-Maske ab 25. Oktober.

Das interessiert Sie bestimmt auch:

Leserkommentare Kommentieren

Es gibt noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste. Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Ihre Meinung

Zum Schreiben eines Kommentars loggen Sie sich bitte ein!

Sie sind neu hier?

Als Abonnent kostenlos registrieren