Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Österreich: Kastenstandverbot in der Kritik

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Abferkelbucht mit Ferkelschutzkorb In Österreich sehen viele Schweinezüchter wegen des geplanten Verbots der Kastenstandhaltung von Muttersauen nicht nur ihre eigene Existenz gefährdet, sondern auch die Versorgung des Landes mit heimischem Schweinefleisch. Das Bedrohungsszenario stand zuletzt auch im Mittelpunkt der Generalversammlung des Verbandes landwirtschaftlicher Veredelungsproduzenten (VLV). Die Enttäuschung der obersten Vertreter der Landes-Schweineproduktion richtet sich vor allem gegen die Österreichische Volksanwaltschaft und Gesundheitsminister Alois Stöger, die im Frühjahr dieses Jahres die Diskussion rund um das Kastenstandverbot angefacht hatten. Eine drastische Verschärfung der ohnehin schon strengen Tierschutzauflagen durch ein Verbot des Ferkelschutzkorbes würde für viele Betriebe das Ende bedeuten. Neben der Vernichtung tausender Arbeitsplätze wäre damit auch die bislang volle Eigenversorgung Österreichs mit Schweinefleisch gefährdet, die laut Prognosen schlagartig auf 70 % schrumpfen könnte.
 
Vom möglichen Kastenstandsverbot seien österreichweit rund 4.500 Betriebe und 120.000 Sauen betroffen. In der Alpenrepublik werden jedes Jahr weit mehr als 6 Mio. Schweine produziert, etwa die Hälfte davon wird exportiert. Die Inlandsnachfrage wird mit Lebendtier- und Fleischimporten gedeckt. (AgE)

Empfehlen Sie den Artikel weiter!