Machen Sie top agrar online jetzt zu Ihrer Startseite!

Schweiz: Verband will niedrige Schweinepreise bekämpfen

  • Artikel versenden

    Mit der Nutzung des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:
    Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, werden wir die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen.

Suisseporcs-Logo Der Schweizerische Schweinezucht- und Schweineproduzentenverband Suisseporcs will Maßnahmen gegen die derzeit niedrigen Preise für Schweinefleisch einleiten. So will die Vereinigung die Verbraucher verstärkt ansprechen, um damit den Absatz anzukurbeln. Außerdem soll die Überproduktion in Höhe von rund 10 % gestoppt werden, meldet der Landwirtschaftliche Informationsdienst online. Eine Einmischung der Politik soll es jedoch nicht geben. Vielmehr sollen alle Schweinehalter weniger Schweine produzieren.

Der Politiker und Schweinehalter Marcel Scherer betont, dass der Schweinezyklus nicht mehr funktioniere, weil mittlerweile die kleinen Betriebe fehlen würden, die in schlechten Zeiten aufhören und in guten Zeiten wieder produzieren. Die Erzeuger könnten aber die Probleme selbst lösen, indem sie flexibler produzieren würden, so Scherer weiter. Seiner Meinung nach reiche es aus, wenn anstelle von Muttersauen Mastferkel eingestallt werden.

Empfehlen Sie den Artikel weiter!