Schlepper: Sauber macht teuer

Messe-Spezial Schleppertechnik Jetzt treffen die strengen Abgasnormen auch die mittlere Leistungsklasse. In Hannover zeigen die Firmen ihre neuen Modelle mit sauberen Motoren. Mit dem Modellwechsel kommen auch neue Kabinen- und Bedienkonzepte auf den Markt. Mit Gold wurde die elektronische Deichsel von Fendt prämiert.
 
Die Vorstellung neuer Schleppermodelle hängt schon lange nicht mehr nur von Messeterminen
oder gar der Kundschaft ab. Innovationsmotor sind die immer niedrigeren Abgas-Grenzwerte. Seit Anfang 2011 gilt die strenge Norm Stufe IIIB bzw. Tier 4 interim für Schlepper über 177 PS. Zum Januar 2012 müssen die Klassen von 76 bis 177 PS nachziehen. Bei den Schlepperfirmen und vor allem in deren Werbung ist ein Glaubenskrieg ausgebrochen, wie man die Norm wohl am besten umsetzt.
 
Das eine Lager, vor allem mit den Motorenherstellern Deutz, Sisu und FPT (Fiat-Power-Train), setzen auf die SCR-Technik. Hier macht ein Kat die Stickoxide unschädlich, der Dieselmotor kann weitgehend im Optimum laufen. Nachteil: Der Schlepper muss wie ein Lkw zusätzlich mit der Harnstofflösung Ad-Blue betankt werden. Außerdem treiben aufwändige Regel- und Fördertechnik sowie edle Metalle im Kat die Kosten. Vor allem John Deere verzichtet auf Harnstoff-Kat und Zusatztank. Die Amerikaner setzten auf ihr „NUR-Diesel- Konzept“ mit gekühlter externer Abgasrückführung und Dieselpartikelfilter (DPF). Der Preis: Der Motor wird künstlich daran gehindert, im optimalen Verbrennungsbereich zu laufen.
 
Vor zwei Jahren zeigten die Firmen erstmals ihre Topmodelle mit „sauberer“ Technik. Jetzt ziehen die „mittleren“ Leistungsklassen nach. Dabei ist es vor allem spannend, wie die Firmen bei den leichteren, sehr preissensiblen Schleppern die gesetzlichen Vorgaben umsetzen. Denn egal welches Konzept: Sauber macht immer teuer.
 
Zum Weiterlesen öffnen Sie bitte folgende, kostenlose pdf, exklusiv zum Start der neuen Technikrubrik im Internet für Sie aus der aktuellen Ausgabe 11/2011 freigegeben:

Seite 104-111 aus der aktuellen top agrar-Ausgabe