Aufgedeckt

Mitarbeiter der türkischen CUC-Biokontrollstelle ohne Fachwissen

Die Mitarbeiter des türkischen Büros eines der größten Biokontrollfirmen der Welt hatten keinerlei Fachwissen von der Thematik. Sie waren für 12 Länder zuständig.

Die Biokontrollfirma „Control Union Certifications (CUC)” hat ihrer Kontrollstelle in der Türkei das Vertrauen und das Recht auf Zertifizierung von Biobetrieben entzogen. Wie das Unternehmen am 10. Mai mitteilt, habe man auf Druck der USA und der EU-Kommission hin die Arbeit der dortigen Mitarbeiter geprüft.

Ergebnis: Das türkische Büro verfügt nicht über das erforderliche Fachwissen, um den Zertifizierungsprozess für den ökologischen Landbau ausreichend zu verwalten. Zudem habe es nicht mit dem rasanten Wachstum Schritt halten können, das es in letzter Zeit bei Bio gab. Die Entscheidung der CUC, den kritischen Bürostatus der Control Union Turkey aufzuheben, bezieht sich auf alle von CU Turkey verwalteten Bio-Projekte. Andere von CU Turkey verwaltete Programme sind von dieser Entscheidung nicht betroffen. Die türkische Niederlassung war für 12 Staaten zuständig.

Das Biokontrollunternehmen, eines der größten der Welt, verspricht, die Mitarbeiter nun umfangreich zu schulen. Interne Verfahren sollen sorgfältig geprüft werden, ebenso der Lagerbestand bei allen zertifizierten Kunden in kritischen Ländern. Man werde zudem alle Zertifizierungsentscheidungen für USDA NOP und EU Organic in den genannten Ländern von anderen CU-Büros oder anderen anerkannten Zertifizierungsstellen prüfen lassen. Unternehmen, die direkt von der Entscheidung betroffen sind, wurden informiert.

Erst wenn die Control Union Turkey CUC ihre Fähigkeit zur Verwaltung von Projekten gemäß den Bestimmungen von Organic hinreichend nachgewiesen hat, will CUC die Wiedereinsetzung ihres türkischen Büros als kritisches Büro für USDA NOP beantragen.

USA und EU hatten Maßnahmen ergriffen

Wie die Tageszeitung taz zu dem Fall berichtet, hatte das US-Landwirtschaftsministerium in einem Schreiben am 9. Mai der türkischen CUC-Niederlassung verboten, das amerikanische Biosiegel zu vergeben. Zudem hatte die EU-Kommission CUC im März wegen Unregelmäßigkeiten der gesamten Kontrollstelle die Lizenz für Importe aus Kasachstan, Moldau, Russland, Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten entzogen. Bislang war bei CUC das türkische Büro für diese Staaten sowie Griechenland, die Ukraine, Äthiopien, Kirgistan, Kasachstan, Usbekistan und Tadschikistan zuständig.

Gefestigt hatte sich der Verdacht der Inkompetenz laut taz bereits durch einen Kontrollbesuch der Behörde durch US-Fachleute im Oktober und November. Dieser Termin habe eine „andauernde Unkenntnis“ der US-Bioregeln offenbart. Das habe auch eine Untersuchung von Betrieben gezeigt, die das türkische Büro der Kontrollstelle zertifiziert hatte. Einen ersten Verdacht hätten die USA schon im Sommer 2017 gehabt.

Die Redaktion empfiehlt

Wegen Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe des EU-Biozertifikats hat die EU-Kommission einer niederländischen Biokontrollstelle das Recht auf Zertifizierung von Waren aus fünf Ländern entzogen.

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Joachim Nuscheler

Überaschung!

Hat denn wirklich jemand gedacht, dass in einem Land wie der Türkei "Bio" auch nur irgendwie kontrolliert wird. Die schaffen mit dem richtigen Aufkleber eine Vervielfachung des Werts der Ware. Die müssten ja schön doof sein, wenn sie das mit unseren Ökofreaks nicht so machen würden.

von Wilhelm Grimm

Nicht tragisch,

denn wenn BIO draufsteht, lebt man länger.

von Werner Kriegl

Zwei Jahre

hat es gedauert, bis man tätig wurde. Wenn das bei "Konvis" gewesen wäre, wäre der mediale Shitstorm schon über uns hereingebrochen...

von Rudolf Rößle

Mafia und andere

Clans haben den Biostempel mit Sicherheit in der Hosentasche.

von Diedrich Stroman

Die USA als Aufpasser!

In der EU kontrolliert und gemaßregelt man den bäuerlichen Familienbetrieb und beschert ihm jedes Jahr neue Daumenschrauben im freigegebenen Wettbewerb um billige Lebensmittel, gut und günstig, genauso wie im Biomarkt, Hauptsache billig und dann präsentieren die USA den EU Beamten solche seit Jahren praktizierten Zertifizierungs Unternehmen zu komtrollieren!!Peinlich zum schaden der Biobauern!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen