Riesiger Markt mit Potenzial

Afrikanische Freihandelszone gestartet; Müller wirbt für Freihandelsabkommen

Die afrikanische Freihandelszone ist gestartet. Schrittweise fallen nun die Zölle. Gerd Müller wirbt nun in deutschen Unternehmen für verstärktes Engagement in Afrika.

Diese Woche ist die kontinentale afrikanische Freihandelszone in Kraft getreten. Nach der Ratifizierung durch Gambia als 22. Staat ist die notwendige Mindestzahl an teilnehmenden Staaten erreicht.

Für Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller ist dies ein historischer Moment und vergleichbar mit dem Start des EU-Binnenmarktes vor bald 30 Jahren. "Ein gemeinsamer afrikanischer Markt mit mehr als 1,2 Milliarden Menschen wird ein riesiges wirtschaftliches Potenzial entfalten. Jetzt muss es darum gehen, bestehende Handelshemmnisse zwischen Afrika und der EU schnell zu beseitigen und die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen mit Afrika vorzubereiten. Deutschland unterstützt die afrikanischen Partner bei der Qualitätssicherung, damit sie die Standards zur Sicherheit und Hygiene der Produkte einhalten können. Auch die EU sollte hier mehr tun."

Laut Müller müssen sich mehr Unternehmen in Deutschland und Europa finden, die den Chancenkontinent Afrika nutzen und vor Ort investieren. Schon nächste Woche starte der Entwicklungsinvestitionsfonds, der die Wirtschaft dabei unterstützen soll.

Wie geht es jetzt weiter?

Die "African Continental Free Trade Area" (AfCFTA) wird weltweit der größte gemeinsame Markt sein, doppelt so groß wie der europäische Binnenmarkt. Die Zollsätze zwischen den afrikanischen Staaten werden schrittweise abgebaut. Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge könnte sich der innerafrikanische Handel dadurch verdoppeln. Bislang bleibt der innerafrikanische Handel weit hinter seinem Potenzial zurück, er liegt derzeit nur bei etwa 17 Prozent des gesamtafrikanischen Handelsvolumens. Zum Vergleich: In der Europäischen Union werden mehr als sechzig Prozent der Güter innereuropäisch gehandelt.

Das Bundesentwicklungsministerium unterstützt die afrikanischen Partner dabei, die Freihandelszone umzusetzen. So werden dank dem deutschen Engagement zum Beispiel afrikanische Zollbeamte ausgebildet und die noch ausstehenden Verhandlungen über die Ausgestaltung der Freihandelszone aktiv unterstützt.

Die AfCFTA startet gemäß den Regularien genau vier Wochen, nachdem Gambia als 22. Staat am 30. April die Ratifizierungsurkunde hinterlegt hat und damit die notwendige Mindestzahl an Ratifizierungen erreicht ist.

Überrollt uns die Vegan-Welle?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jürgen U. Elke Dippel GbR

Wir bekommen Einwanderer aus den Ländern die wir um ihre Bodenschätze erleichtern werden um unsere CO2 Ziele zu ,,erreichen,, Wessen Ziele vertritt der Herr Müller überhaupt

von Karlheinz Gruber

Die Frage ist doch eher

zu was für Standards wird bei uns Produziert und zu was für Standards bekommen wir dann die Importware, die sich vermutlich doch mit großer Wahrscheinlich auf landwirtschaftliche Güter beschränken wird. Artenschutz, Nachhaltigkeit, Raubbau, Gewässerschutz, Wasserverbrauch..... Aber für die zu erwartenden Devisen wird da vieles in Kauf genommen. Auch von/ besonders der BRD und EU Regierung

von Gerd Uken

Wer hat den größten Nutzen davon

Die Kaufkraft von 1,2 Mrd Menschen?? Wir können dann ohne Zoll unser MMP dorthin liefern und bekommen im Gegenzug was?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen