Unkrautvernichtungsmittel

Anwohner besorgt: Bahn spritzt knapp 70 t Glyphosat

Die Bahn behandelt jährlich das Unkraut auf den Gleisen mit zuletzt 67 t auf 7 m Breite. Bei den Anwohner wächst der Unmut, da Abdrift auch auf ihre Grundstücke weht.

Die Deutsche Bahn ist Großabnehmer für Glyphosat: Im Jahr 2017 sollen es nach Unternehmensangaben rund 67 t gewesen sein. Damit gilt das Unternehmen als größter Einzelverbraucher des Stoffs in Deutschland.

Für Anwohner von Gleisanlagen eine besorgniserregende Erkenntnis, wie der WDR berichtet. So sorgen sich insbesondere Eltern um das Wohl ihrer Kinder, die im Garten direkt neben den Gleisen spielen. Denn laut Bahn werden Gleise einmal im Jahr per Sprühwagen mit Glyphosat und anderen Herbiziden behandelt - in einem Radius von sieben Metern, womit die Grundstückgrenze von Anliegern gestreift wird. Wie eine Mutter im WDR-Bericht weiter sagte, fordere sie von der Bahn einen genauen Zeitplan, wann der Sprühwagen kommt. Das sieht auch der BUND so und verweist auf die Abdrift der Mittel. Solange Zweifel nicht endgültig ausgeräumt seien, dass Glyphosat krebserregend ist, müsse die Bahn nach Alternativen suchen, fordert die Naturschutzorganisation.

Das Unternehmen verweist darauf, dass das Herbizid nicht bei Wind ausgebracht wird, um das Abdrift-Risiko zu minimieren. Außerdem sei man bereits auf der Suche nach einem geeigneten Mittel, das Glyphosat in der Zukunft ersetzen soll.

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Bahnmüller

@ Bröker

so eine Gesamtaufstellung wäre echt mal wünschenswert. Bitte dann aber auch die Chemie in den Fassadenfarben (gegen Verpilzung) und ähnliche Themen mit einbeziehen. Wäre dann auch interessant, ob bei den anderen Verursachern in den letzten Jahren ähnliche Einsparraten zu verzeichnen sind wie beim Pflanzenschutz.

von Heinz Hahn

Ungiftig oder nicht...

Ich habe gelernt dass man als sachkundiger Anwender keine Kies- oder Schotterflächen abspritzen darf!

von Wilhelm Grimm

Wir dürfen hier nicht den Oberlehrer spielen.

Glyphosat ist ungiftig, wenn man es nicht eimerweise säuft. Im Grundwasser findet man es auch nicht, obwohl Anderes zu finden ist. Wir sollten uns nicht auch noch von diesen ganzen Heerscharen von Schreihälsen vergiften lassen !!!!!

von Walter Rothenbacher

Die Bahn hat halt mal Narrenfreiheit.

Was passiert im dem Glyphosat das auf Gleisschotter gespritzt wird. Ja beim nächsten Regen wird es halt weggewaschen und kommt eben ins Grundwasser. Niemand nimmt hier Stellung dazu. Nicht von Nabu, BUND selbst von den Grünen und von unserer Bundeslandwirtschafts Ministerin hört man was dagegen, nur bei den Bauern regt man sich auf.

von Josef Doll

Welche Krankheiten werden wieder da begünstigt ??

Könnte wenns passt die Bahn verklagen...........

von Christoph Kern

Kommt darauf an wie man rechnet...

...denn die 67 to beziehen sich vermutlich auf den Wirkstoff. In einer 360g/Ltr Standardformulierung sind 67to dann circa 186 to anwendungsfähiges Produkt. Auch interessant: Von den anderen Herbiziden, die über Glyphosat hinaus verwendet werden, und teils sogar Dauerwirkung haben, wie z.B. Katana (Flazasulfuron) ist keine Rede.

von Paul Siewecke

Bahn und Abdrift....

Dass sie bei wenig Wind spritzen mag ja sein. Allerdings kommen auf mehrgleisiger Strecke während des Spritzens auch einige Züge entgegen, teils mit 250 km/h (ICE!). Dass es dabei zu extremen Verwirbelungen kommen kann, sieht man stellenweise recht gut. Da sterben ganze Baumgruppen ab, die der entsprechende Waldbewirtschafter dann nur noch notfällen kann.....

von Kurt Brauchle

@ Liesen

Den Rest macht der Supunternehmer für die Bahn. Ich frage mich, hat Glyphosat überhaupt eine Zulassung für diese Anwendung?

von Karlheinz Gruber

Gestern an einem Zigarettenautomaten

gelesen: Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit. Zigaretten enthalten bis zu 70 Stoffe die Nachweislich Krebs erzeugen können. Und beim Glyphosat weiß man es nicht mal genau und es wird vorsorglich verboten. Wenn man weiß, daß 70 Stoffe!!! drinnen sind, dann sind aber Zigretten auch überfällig. Der Gleichheit wegen. Lieber NaBu, wie schauts den aus. Traut Ihr euch, oder doch nicht wegen der Spenden und weil viele von Euch auch Raucher sind?!

von Gottfried Liesen

Stimmt die Menge?

Die Deutsche Bahn unterhält 33400 km Schienennetz, Arbeitsbreite 7m, Aufwandmenge auf Gleisanlagen 10l/ha. In der Summe ca. 250 Tonnen. Ohne Freiflächen, Wege und Strassennetz. 67 Tonnen im Jahr!! Sehr beschönigt.

von Bröker Arnold

Wahnsinn

Mich würde mal interessieren, wie hoch der Verbrauch in allen deutschen Kommunen, Straßenmeistereien und Privathaushalten, in der Gesamtsumme betrug. Vergleichsweise dazu der Anteil, der in der Landwirtschaft bislang nur verwendet wurde. Damit meine ich die Gesamtmengen, die eingesetzt wurden solange es Glyphosat gibt!

von Leon Blitgen

Eine Gegenmassnahme wäre dass das Grüne Gesindel das Unkraut mit der Hand zupfen geht!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen