Öko-Tierhaltung

ARD-Bericht: Staatliche Biosiegel wertlos?

Viele geben gern mehr Geld für Biofleisch aus. Längst sind bei den Bio-Produzenten aber Trittbrettfahrer unterwegs, denen das Tierwohl egal ist, heißt es in einer ARD-Reportage.

In der Fernsehreportage „Ethik oder Etikettenschwindel“ hat die ARD untersucht, was das EU-Biosiegel Öko-Betrieben vorschreibt. Der TV-Beitrag beleuchtet auch den aktuellen Zustand der Biolandwirtschaft. Das Ergebnis ist mehr als ernüchternd, schreibt der Münchner Merkur.

So stünden jedem Bio-Schwein nur 0,3 Quadratmeter mehr Platz im Stall zur Verfügung, mit Auslauf müssen ihm mindestens zwei Quadratmeter zustehen. Somit dürften sich auch in Bio-Betrieben 10 Schweine 23 Quadratmeter teilen.

Ähnlich bei den Hühnern: Pro Quadratmeter dürfen nur zehn Tiere leben (statt 25). Doch laut der Tierschutz-Organisation Ariwa würden die Bilder in Ökoställen denen aus konventionellen Großställen ähneln. Auch hier gebe es kranke und tote Tiere. Da die Flächen addiert werden dürfen, entstünden auch in der Bio-Branche zum Teil riesige Hallen.

Statt die Bedingungen in der Landwirtschaft und für den Verbraucher zu verbessern, schaffen die staatlichen Bio-Siegel laut dem Merkur Trittbrettfahrern die Möglichkeit, den Bio-Trend auszunutzen. Tierrechtler seien sich daher einig, dass das Biosiegel „Verarsche“ sei, heißt es. Denn praktisch würden die staatlichen Bio-Siegel keine Verbesserungen in den Punkten garantieren, die bei der konventionellen Tierhaltung kritisiert werden.

Bio-Tiere hätten etwas mehr Platz, gesünder seien sie aber nicht, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die ARD-Doku weiter. „Bio heißt zwar nicht, dass artgerechte Tierhaltung zu hundert Prozent gewährleistet wird“, sagt der Tierschutzbeauftragte des Saarlands, Dr. Hans-Friedrich Willimzik. Doch die Massentierhaltung habe längst so extreme Standards, dass diese minimalen Verbesserungen nicht genug seien.

Als Vorbild werden dagegen private Bio-Siegel wie Demeter, Naturland und Bioland genannt, die sehr strenge Maßstäbe ansetzen.

Zur Mediathek

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Siegel

Und noch keine Kommentare von unseren Weltverbesserern den Grünen und deren Vasallen dazu? Seltsam...Wahrscheinlich betreiben sie „ Thursday for Future“

von Karlheinz Gruber

Demeter, Demeter

war da nicht was. Strenge überprüfte Regeln? Ach ja, die lange Lebensdauer der Kühe mit ca. 20-25 Jahren, und den enthornten Rindern, die ja eigentlich gar nicht sein dürften. Oder sind das Fake News weil Trump in der Nähe ist...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen