Ernährung

Beyond Meat: Lidl holt vegane Burger nach Deutschland

Die gehypte Veggie-Burger der US-Firma Beyond Meat kommen Ende Mai nun auch in größerem Stil nach Deutschland.

Der derzeit wohl gehypteste Burger der Welt kommt nach Deutschland: Lidl hat sich die exklusiven Rechte am Verkaufsstart der Bratlinge gesichert. Der Discunter bietet den rein pflanzlichen Burger Ende Mai deutschlandweit als Aktionsprodukt in 3.200 Filialen an. Erhältlich ist der Beyond Meat Burger bei Lidl ab dem 29. Mai 2019 für 4,99 Euro je Zweierpack - wenn auch zunächst nur als "Aktion" und "solange der Vorrat reicht".

Ein Burger aus Erbsenprotein

Hergestellt wird das Burger-Pattie unter anderem aus Erbsenprotein, das von seiner Textur an Muskelfasern von Fleisch erinnert. Rote Beete sorgt für die rosa Färbung wie bei einer perfekt gebratenen Fleischfrikadelle. Durch eine besondere Art der Herstellung, bei der die Zutaten unter Dampf gekocht und in die typische Pattie-Form gebracht werden, wird das Produkt zur "perfekten" Fleisch-Kopie.

Börsengang: Beyond Meat verdreifacht seinen Wert

Der Fleischersatzhersteller Beyond Meat hat vor zwei Wochen noch den erfolgreichsten Börsengang eines US-Unternehmens seit 2008 hingelegt.Mit einem Börsenwert von 1,5 Mrd. Euro ist das junge US-Unternehmen Beyond Meat in den Aktienhandel eingestiegen. Der Ausgabepreis betrug letzte Woche 25 Dollar (22,35 Euro). Zwei Tage lag der Aktienkurs bei 71,09 Dollar (63,50 Euro), wodurch die Firma nun rund vier Mrd. Dollar wert ist.

Die Redaktion empfiehlt

Die Aktie des US-Herstellers von Fleischersatz, Beyond Meat, findet reißenden Absatz. Innerhalb von zwei Tagen nach Börsenstart stieg der Wert von 1,5 auf 4 Mrd. Dollar.

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Wo Licht ist, da ist auch Schatten -

so schlecht diese Nachricht für die Fleischproduzenten ist, so gut wenigstens für die, die Erbsen anbauen können. Dann rentiert sich wenigstens das besser. Denke es wird dennoch nur eine Randnotiz bleiben. Denn nichts geht über das Original. Fleisch ist ein Stück Lebenskraft!!!

von Albert Maier

Unsere Verbaucher sind mittlerweile..

.... derart manipuliert, die werden den Erbsenbrei in sich reinstopfen. Ein weiterer Baustein zur Abschaffung der Tierhaltung im überstättigten Mitteleuropa ist gelegt...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen