Düngeverordnung

Existenzangst: Kundgebung am 4. April in Münster

Am 4. April wollen Bauern aus NRW, Hessen und Niedersachsen in Münster ihrem Unmut und ihrer Sorge um die Zukunft Luft machen. Besonders die Düngeverordnung wird zu deutlichen Umbrüchen führen, glaubt der WLV.

Der Vorstand des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), hat am letzten Freitag über Ort, Termin und Ablauf einer geplanten Großkundgebung beraten. Die Kundgebung findet – anders als bisher angekündigt – am 4. April in Münster statt (ab 10.00 Uhr). Gemeinsam mit den Berufskollegen aus dem Rheinland, Niedersachsen und Hessen wollen die heimischen Bauern ihrem Unmut und ihrer Sorge um die Zukunft Luft machen. Geplant ist eine Kundgebung auf dem Domplatz in Münster.

Von der Kundgebung erhoffen sich die Bauernverbände größere öffentliche Aufmerksamkeit für die Existenzangst der Bauernfamilien in Zusammenhang mit der Novellierung der Dünge-Verordnung. Zugleich soll die Kundgebung ein deutliches Zeichen für ihre Dialogbereitschaft setzen. Zu den Teilnehmern sprechen wird Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser. Eingeladen ist auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Die Redaktion empfiehlt

Ein Fachmann nannte die kommende Düngeverordnung eine „Anordnung zum Hungern der Pflanzenbestände“. Auch die Landwirte sind entsetzt über die realitäts- und praxisfernen Maßnahmen.

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hans Nagl

Vorsicht

Wie soll der Bürger ( Kunde ) das verstehen das die Bauern weiterhin Vollgas Düngen (Gülle) wollen. Da wird in den Kommentaren der Presse die Landwirtschaft zerrissen.

von Torsten Kremershof

Verlogenheit der Politik .

Die Verlogenheit der Politik und der Gesellschaft ist nicht mehr in Worte zu fassen ! Die Hertjagd auf die Landwirtschaft nimmt immer mehr Fahrt auf . Die Landwirtschaft wird zum Universal -Sündenbock der dekadenten Gesellschaft gemacht . Und die Politik verweigert eine gerechte Diskussion zusammen mit der Gesellschaft über den Schutz von Klima, Wasser , Umwelt, Tierschutz . Deutschland schafft seine Bauern ab !! Ich wünsche Bauer Willy möglichst viel Unterstützung für seine Petition . Doch wie verlogen die Gesellschaft denkt, kann man heute morgen in der Bildzeitung lesen : https://m.bild.de/politik/inland/politik-inland/gruene-bevormundung-deutsche-sollen-nur-noch-dreimal-im-jahr-fliegen-60590964.bildMobile.html.

von Heinrich Esser

Preise und Standards

Wichtiger sind vernünftige Preise und dass Importe nachweislich nach gleichen Standards produziert werden, die in Deutschland gelten. Aber das hätte steigende Lebensmittelpreise zur Folge und diese sind ja erklärtermaßen das Feindbild des Bauernverbandes, selbst wenn die Bauern davon profitieren.

von Kirsten Wosnitza

Es ist zu hoffen

Dass der selbe Personenkreis in Zukunft auch auf die Straße geht wenn den Bauern in Deutschland mal wieder mehrere Milliarden Euro euro am Jahresende fehlen, weil sich die Politik weigert ihre Rahmenbedingungen so zu setzen dass ein paar Prozent Milch in der EU weniger eine Krise Markt verhindern kann.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen