Österreich

Kartellgericht weist Bußgeldantrag gegen AGRANA Zucker und Südzucker ab

Das Wiener Kartellgericht hat einen Bußgeldantrag gegen die Südzucker AG und deren österreichisches Tochterunternehmen, die Agrana Zucker GmbH, abgewiesen.

Das Kartellgericht Wien hat den 2010 von der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde gestellten Bußgeldantrag gegen die AGRANA Zucker GmbH und die Südzucker AG abgewiesen. Der Verdacht wettbewerbsbeschränkender Absprachen hatte sich nicht erhärtet. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Wettbewerbsbehörde war davon ausgegangen, dass Absprachen von Anfang 2004 bis Ende 2008 bestanden und sowohl Industrie- wie auch Haushaltszucker in ganz Österreich betroffen hätten. Bei halbjährlichen Treffen, unter anderem in London und Paris, wurde aus der Sicht der Behörde ein Gebietskartell aufrechterhalten. Dazu solle auch gehört haben, dass vereinzelte „Störungen“ beim kooperierenden Konkurrenten abgemahnt wurden. Auf diese Weise habe man den österreichischen Markt vom Wettbewerb abgeschottet.

Anders als in Deutschland und der Europäischen Union, wo die Wettbewerbsbehörden ermitteln und zugleich die Strafen festlegen, sind diese beiden Institutionen in Österreich voneinander getrennt.

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen