Göttingen

Landarbeiter im Kleinbauernsektor profitieren nicht von Fairtrade

Von Fairtrade-Produkten haben die kleinen Landarbeiter nichts, wie eine Studie jetzt feststellt. Den Kleinbauern, die die Arbeiter beschäftigen, geht es dagegen wirklich besser.

Fairtrade verbessert zwar die Bedingungen von Angestellten in lokalen Genossenschaften, nicht aber die Situation von Arbeitern im Kleinbauernsektor. Das geht aus einer Studie hervor, in der Wissenschaftler der Universität Göttingen und internationale Partner die Auswirkungen von Fairtrade auf arme Landarbeiter in Afrika untersucht haben.

Die Wissenschaftler untersuchten dabei, ob die arme Landbevölkerung tatsächlich von der Fairtrade-Zertifizierung profitiert und sammelten dazu Daten von 1.000 Kakaobauern und Landarbeitern aus 50 verschiedenen Genossenschaften in der Elfenbeinküste. Diese ist der weltweit größte Kakaoproduzent und Exporteur.

„Vorherige Studien zu den Auswirkungen von Fairtrade haben vor allem auf die Situation von Kleinbauern geschaut und dabei vernachlässigt, dass auf den Farmen der Kleinbauern auch Landarbeiter tätig sind“, erklärte der leitende Autor der Studie, Prof. Matin Quaim. Diese Landarbeiter stellten im Kleinbauernsektor eine große Bevölkerungsgruppe dar, die von Entwicklungsorganisationen aber oft übersehen werde. Sie gehörten häufig zu den Ärmsten der Armen im ländlichen Raum.

Erstautorin Dr. Eva-Marie Meemken von der Cornell University in den USA berichtete, dass die Fairtrade-Bedingungen für Angestellte in den Genossenschaften durchgesetzt würden. Auf der Ebene der Genossenschaft würden die Fairtrade-Standards regelmäßig kontrolliert. Für die Arbeiter auf den Farmen der Kleinbauern hätten die Daten aber keinerlei Effekte gezeigt, sogar wenn die Bauern selbst durch die Fairtraide-Zertifizierung profitierten, so Meemken.

Sie wies darauf hin, dass es sehr aufwändig sei, die Löhne und Arbeitsbedingungen auf Tausenden kleiner Farmen zu kontrollieren und deswegen kaum gemacht werde. Aber ohne Kontrolle funktioniere das nicht, betonte die Wissenschaftlerin. Sie forderte, dass hier bessere Lösungen gefunden werden müssten, um dem Fairnessanspruch umfassender gerecht zu werden.

Lesen Sie auch eine interessante Reportage bei Spiegel Online dazu. Lidl zieht seine Fairtrade Bananen zurück, weil der Kunde doch nur das günstigste kauft

Umgang mit Plantagenarbeitern von Supermärkten: Lidl lobt sich

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Billige Lebensmittel!!!

Brauchen die Großhändler Aldi, Lidel und der größte unter den Konzernen Edeka, küssen jeden Tag auf's neue und sind Dankbar über das Versagen der Politk, vor allem der EU, die es nicht schafft eine sozial verträgliche Globalisierung und Handel mit Leitplanken durch zu drücken, und gerade die Deutschen Großhändler und Konzerne sind doch die neuen Ausbeuter dieser Welt!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen