Mahnfeuer gegen den Wolf

Schäfer-Aktionstag: Realitätsferner „Herdenschutz“ bringt keine Lösung

Am 10. Mai gibt es bundesweit wieder Mahn- und Informationsfeuer gegen den Wolf.

Deutsche Weidetierhalter werden am Abend des 10. Mai Mahn- und Informationsfeuer gegen den Wolf entzünden. Sie wollen damit auf die existenzbedrohende Lage hinweisen, in die sie immer mehr hineingeschoben werden, um so die politischen Entscheider zum Umdenken zu bewegen. Durch zunehmende Wolfsschäden – infolge des ungehemmten, unkontrollierten Populationswachstums – stünden immer mehr Betriebe vor immer größeren Problemen, so die Organisatoren. Die Schäfer wenden sich insbesondere auch gegen realitätsferne Herdenschutz-Debatten.

„Je bedrohlicher die Lage, desto abstruser die Vorschläge – wie etwa die des Naturschutzbundes Deutschland, der auf verstärkten Herdenschutz setzt“, erklärt Wendelin Schmücker, Vorsitzender des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung. „Der NABU glaubt allen Ernstes, Wolfsattacken durch Barrieren vorbeugen zu können, obwohl Schafe zum Beispiel in freier Natur auf Deichen oder an Berghängen weiden und sich dort gar nicht effektiv schützen lassen.“

Raumplanung ist zentrale Forderung

Durch ihre rasante Vermehrung und Ausbreitung würden Wölfe zur Bedrohung für die artgerechte Weidetierhaltung. Die Schäfer fordern daher von der Politik, die experimentelle Raubtieransiedlung in hochentwickelten Kulturlandschaften zu beenden: „Den Durchbruch in dieser Frage kann nur die Regulierung bringen sowie ein Raumplanungskonzept, das Wolfsrudel in den urbanen Gebieten oder in Gebieten mit Weidetierhaltung grundsätzlich nicht mehr duldet“, so Schmücker.

Am Aktionstag wollen die Schäfer mit Bürgern und Politikern ins Gespräch kommen. Sie entzünden die Mahnfeuer überall zur selben Zeit, und zwar am Freitag, den 10. Mai, um 19.30 Uhr.

Interaktive Karte

Die Redaktion empfiehlt

Der NABU sieht Agrarministerin Klöckner in der Pflicht, beim Herdenschutz auf das Umweltministerium zuzugehen und sich den Ursachen und Lösungen zuwenden, statt den Wolfabschuss zu fordern.

Der Ende Januar zum Abschuss freigegebene Problemwolf aus dem Rodewalder Rudel ist immer noch unterwegs. Jäger trauen sich wegen der drohenden rechtlichen Kosequenzen nicht an den Abschuss, zumal ...

Bisher unveröffentlichte Zahlen aus Sachsen-Anhalt belegen, dass dortige Jäger 2018 in der Hälfte der Reviere bereits Wölfe gesichtet haben. Der Jagdverband stellt eine Steigerung um 260 % ...

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen