Netzwerk

Seelsorge-Programm für Landwirte in Not

Schlechte Erzeugerpreise und ein negatives Image des Berufsstands treiben immer mehr Landwirte in die Depression. Im Norden setzt sich seit 2015 ein Netzwerk verstärkt für Landwirte in Notlagen ein.

Das Netzwerk "Landwirte in Not" zieht erste Bilanz: Psychische Krankheiten sind unter Landwirten keine Seltenheit . (Bildquelle: Pixabay/geralt)

Ein breites Bündnis von Landwirtschaftsministerium, Bauernverband, Landwirtschaftskammer, Nordkirche, Landfrauen und der Sozialversicherung arbeitet an einer Verbesserung der psychosozialen Betreuung für Landwirte und sensibilisiert für das Thema. Anstoß des Projektes war unter anderem die Erkenntnis von Professor Dr. Edgar Schallenberger, dem Vertrauensmann Tierschutz in der Nutztierhaltung, dass Probleme in Tierhaltungen nicht zuletzt dann entstehen, wenn Tierhalter selbst in Notlagen geraten.

Breites Angebot

Das Beratungsangebot reicht vom Sorgentelefon der Nordkirche über die sozioökonomische Beratung der Landwirtschaftskammer bis hin zur Beratung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) beim Umgang mit Stress und stressbedingten Belastungssituationen sowie zur einzelbetrieblichen Beratung für Milchviehbetriebe auf Initiative des Ministeriums. Die Hilfsangebote stehen auch Familienangehörigen, Mitarbeitern oder Nachbarn zur Verfügung.„Es ist entscheidend, für die bestehenden Angebote zu werben, das Tabu zu brechen und Vertrauen gegenüber den Landwirten aufzubauen, die Hilfe suchen.“, so Staatssekretärin für Landwirtschaft Anke Erdmann .

Beratungsbedarf nimmt zu

Bernd Irps, Abteilungsleiter Bildung, Betriebswirtschaft, Beratung von der Landwirtschaftskammer sagte: „Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe, die sozialökonomische Beratung von der Landwirtschaftskammer in Anspruch nehmen, ist aufgrund der Milchkrise 2016 und der Wetterextreme regional unterschiedlich, um 10 bis 20 % angestiegen. Von der Landwirtschaftskammer werden jährlich rund 500 Betriebe sozioökonomisch beraten. Neben der sozioökonomischen Beratung werden außerdem Vorträge und Fortbildungen zu diesem Thema stark nachgefragt.“

Psychische Erkrankungen führen oft zur Frührente

Die Folgen von unbehandelten psychischen Belastungen sind hart: Psychische Störungen bedingen bei der SVLFG einen hohen Anteil an den Frühverrentungen, krankheitsbedingten Fehlzeiten sowie Reha-/Betriebs- und Haushaltshilfeleistungen.Das Angebot der Versicherung zur Prävention von Burn-out und Depressionen umfasst viele flexibel Maßnahmen, die den Versicherten im Rahmen der neuen Präventionskampagne „Mit uns im Gleichgewicht“ angeboten werden können. Für dieses Programm diente Schleswig-Holstein als Modellregion. Unter anderem gibt es Stressmanagement-Seminare, ein Online-Selbsthilfetool zur Burn-out-Prävention, ein intensives Einzelcoaching unter psychologischer Begleitung oder eine Krisenhotline, die 24 Stunden – an sieben Tagen in der Woche – kostenlos und anonym unter der Telefonnummer 0561 785-10101 von Versicherten genutzt werden kann.

Teilnehmer des Netzwerks (Bildquelle: Ministerium SH)

Artikel geschrieben von

Christina Lenfers

Redakteurin top agrar Online

Schreiben Sie Christina Lenfers eine Nachricht

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Menschen im Zwiespalt, mit sich und der Welt, geraten in Not, wenn......

auch noch Finanzielle und Körperliche Defizite dazukommen. Bei der Arbeitsüberlastung auf einigen Betrieben ist so mancher Fall vorprogrammiert. Das Ausmaß und der Umfang dieser Depression hat meistens zur Folge, dass der kranke Mensch aus "dieser Tretmühle" nicht alleine herauskommt. Ich habe großen Respekt vor den Menschen, die hier sukzessive und behutsam sich in die Menschen hineinversetzen, um für die Familien das richtige weitere Vorgehen zu beraten und zu erörtern. Der Mensch steht hier im Mittelpunkt! Er muss wieder eine Perspektive sehen, damit die "Heilung" greift. Verlustängste und stets weiter zunehmende Auflagen, mit bürokratischen Aufwendungen, begünstigen zusehends den negativen Verlauf der Krankheit. Das Netzwerk der Seelsorge für in Not geratene Landwirte leistet hier einen wertvollen Beitrag, der überhaupt nicht mehr wegzudenken ist!

von Wilhelm Grimm

Ich glaube,

ich könnte das nicht.

von Wilhelm Grimm

In Not kann jeder geraten.

Dann ist oft fremde Hilfe nötig, um wieder auf die Beine zu kommen. Ich habe großen Respekt vor den Damen und Herren, die sich dieser schwierigen Aufgabe stellen. Dagegen sind unsere kleinlichen Streitereien auf diesen TA-Seiten ganz einfach klein.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen