Fachbeitrag Dr. Schaaf

Streit um Hänchenstall: Fachgespräch klärt exemplarisch Differenzen

Wie Anfang November 2018 berichtet, gibt es im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg Streit um einen genehmigten Hähnchenmaststall. Nach einer Drohung aus dem Kreishaus hatte der Landwirt seinen Plan beerdigt. Nun haben sich die Vertreter der Landwirtschaftsbehörde und des Landeslabors zusammengesetzt, um exemplarisch eine Lösung zu finden.

In Kreistag Waldeck haben die Grünen einen Antrag eingebracht, beim Domanium darauf hinzuwirken, einem Landwirt Pachthof und Pachtflächen vorzeitig zu entziehen, sollte er einen neuen Hähnchenmaststall wie geplant bauen. Dieser hatte daraufhin seinen Bauantrag zurückgenommen. (Bildquelle: Petra Bork / pixelio.de)

Ein Landwirt aus Waldeck (Hessen) hatte das Große BImSchG-Verfahren für einen Stallneubau fast vollständig durchlaufen und den Bauantrag dann auf Druck zurückgezogen. In der Folge entstand zwischen den örtlichen Politikern und den beteiligten Behörden ein Kompetenz- und Auslegungsstreit.

Bei einem Fachgespräch zwischen den hessischen Landesbetrieben Landwirtschaft (LLH) und Landeslabor (LHL) wurden jetzt die Differenzen insbesondere hinsichtlich der Beurteilung der erforderlichen Flächen für eine fachgerechte Wirtschaftsdüngerverwertung exemplarisch erörtert und beigelegt. Dr. Harald Schaaf (LHL) berichtet gegenüber top agrar online von den wesentlichen Ergebnissen. Hier sein Original-Brief:

Hygiene

Bei Tier und Mensch steigt der Infektionsdruck in Abhängigkeit von der Populationsdichte und der Populationsgröße, was eine im Grunde logische Grundannahme ist. Für Geflügel können vorsorgende Hygienemaßnahmen dadurch am besten erfolgen, wenn im Sinne einer Grundhygiene ein gesundes Stallklima und trockene Haltungsbedingungen gewährleistet sind. Nach dem Auftreten einer Infektion muss nach tierärztlicher Indikation der gesamte Stall behandelt werden und nicht nur manifest erkrankte Tiere.

Flächenbedarf

Nach den gesetzlich geltenden Regeln der Düngeverordnung (DüV) kann der aus der Haltung von rd. 80.000 Masthähnchen resultierende Flächenbedarf zur fachgerechten Wirtschaftsdüngerverwertung errechnet werden. Als Basisgrößen gelten hier die Stickstoff (N)- und Phosphor (P)-Ausscheidungen je Mastplatz und Jahr. So fallen demnach in einem Stall mit rd. 80.000 Masthähnchenplätzen pro Jahr rd. 33.000 kg N und rd. 7.000 kg P an. Auf Grundlage der Festlegungen der DüV, dass je Hektar (ha) und Jahr N-Zufuhren aus Wirtschaftsdüngern auf 170 kg/ha zu begrenzen sind, resultiert hieraus ohne Beachtung von Lagerungs- und Einarbeitungsverlusten ein rechnerischer Flächenbedarf von rd. 194 ha für N und von 233 ha für P bei einem angenommenen P-Bedarf von 30 kg P/ha im Mittel der Fruchtfolgen.

Für die Verwertung des anfallenden Hühnertrockenkots (HTK) kommen zwei verschiedene Verfahren in Betracht, die nun im Einzelnen beschrieben werden:

Vor dem Hintergrund beider Berechnungen zeigt sich für den geplanten Waldecker Betrieb, dass der vorhandene Flächenpool von rd. 300 ha ausgereicht hätte. Die Zufuhr von 170 kg N/ha und Jahr aus Wirtschaftsdüngern ist als die gesetzliche Obergrenze anzusehen. Das bedeutet allerdings nicht, dass man in seiner Verantwortung als Fachwissenschaftler auch geringere N-Zufuhren aus Wirtschaftsdüngern empfehlen kann.

Dies wird dann notwendig, wenn der Landwirt in einem System einer kombinierten mineralischen und organischen Düngung wirtschaftet. So haben Versuche des LLH in der Tat gezeigt, dass eine gezielte Kombination von Wirtschafts- und Mineraldüngern beste Ertragseffekte aufweist. In diesen Versuchen kamen in Anlehnung an die klassische Stallmistgabe zur Hackfrucht sowohl gepoolte Gaben fruchtfolgebezogen alle drei Jahre als auch niedrigere Gaben jährlich zur Anwendung.

Dabei zeigte sich, dass bei flüssigen organischen Düngemitteln mit niedrigen jährlichen Gaben die besten Ergebnisse zu erzielen waren, während bei festen organischen Düngemitteln gepoolte Gaben alle drei Jahre zur Hackfrucht besonders günstig abschnitten. Bei einer Übertragung dieser Verfahrensweise in die Praxis und in Abhängigkeit vom N-Bedarf der unterschiedlichen Kulturen, steigt dann der nötige Flächenbedarf zur Verwertung der Wirtschaftsdünger entsprechend an.

In der Verantwortung des Landwirtes liegt es zudem, N-Mineralisationsschübe auf mit Wirtschaftsdüngern gedüngten Flächen im Laufe der Jahre richtig einschätzen zu können, um diese gesichert langfristig auch zu vermeiden. Hierzu gibt es ebenfalls Vorgaben in der DüV.

Auch der Verband der landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA) hat bereits auf seinem 108. Kongress bereits 1996 (Schriftenreihe Heft 44, S. 16) bei einer regelmäßigen Anwendung organisch-mineralischer Düngemittel zur Priorität Düngewirkung ausgeführt, dass

„- der Nährstoff- bzw. Düngebedarf der Kultur und die rotationsbezogene Nährstoffbilanz die Höhe der Gaben bestimmen.

- die Verwertung (bzw. Anwendung) gemäß DüV nur auf Böden mit nachgewiesenem Nährstoffbe­darf erfolgen kann. In der rotationsbezogenen Nährstoffbilanz sind grundsätzlich die Gesamtfrachten der einzelnen Nährstoffe anzurechnen, um unerwünschte Akkumulationen im Boden zu vermeiden.“

Eine Ausbringung von Hühnertrockenkot (HTK), dem laut Tabellenwerk der DüV höhere N-Verluste
(40% als Stall- und Lagerungsverluste, 10% als Ausbringverluste) anzurechnen sind, ist daher wegen hoher Lachgasemissionen ökologisch nur eingeschränkt vertretbar. Deshalb bietet sich nach dem Ausmisten der Masthähnchenställe eine Vergärung des anfallenden HTK in Biogasanlagen an. Dies hatte der bereits beschriebene Waldecker Betrieb auch so geplant. Die Gärrestausbringung (mittels Schleppschlauch-, Schleppschuh- oder Schlitztechnik) erfolgt zudem genauer als die Ausbringung von HTK mittels Miststreuer. Sie führt auch zu deutlich niedrigeren gasförmigen N-Verlusten. Je nach Flächenausstattung des Biogasanlagenbetreibers bzw. des Geflügelmästers sind aber auch in Einzelfallregelungen gegenseitige Nährstoffabgaben und Nährstoffaufnahmen zwischen benachbarten Landwirtschaftsbetrieben denkbar.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Am Montag berichteten wir von einem Landwirt aus Waldeck, der das Große BImSchG-Verfahren für einen Stallneubau fast vollständig durchlaufen hatte und den Bauantrag dann auf Druck zurückzog. Wir ...

Premium

Ein Landwirt aus Waldeck hat seinen bereits genehmigten Bauantrag für einen Hähnchenmaststall zurückgezogen, nachdem die Grünen im Kreistag gedroht hatten, dem Betrieb Pachthof und Pachtflächen ...

Management & Politik / News

AfD gegen Massentierhaltung

vor von Alfons Deter

Der Streit in Waldeck um einen geplanten und jetzt abgesagten Bau eines Hähnchenmaststalls bewegt die Gemüter. Nach den Begründungen der Fraktionen von Grüne und SPD haben wir heute die ...

Einbruch auf Hof Röring: 900 Mastschweine verenden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Herr Matzat

Es stand dort 30 kg/ha P, dass sind ca. 69 kg/ha P2O5. Diese Verwechslung ist ein gängiger Fehler bei NGOs und anderen Fachfremden, aber von einem Landwirt sollte man schon erwarten, dass er den Unterschied kennt und erfasst!

von Reinhard Matzat

Andrea Rahn-Farr

Und selbst diese korrigierten Zahlen sind sehr sehr stark "fiesiert". Kann mir jemand eine gängige Fruchtfolge nennen die im Durchschnitt der Jahre nur 30kg P2O5 entzieht??? Das wurde von Herrn Schaaf wohl mit dem hintergrundwissen wohl selbst bewusst nicht weiter erläutert obwohl nach seiner P2O5 Rechnung der größere Flächenbedarf besteht....

von Andrea Rahn-Farr

Hut ab Herr Dr. Schaaf!

Ich finde es großartig, dass Sie die Fakten so aufgearbeitet haben und Ihre - wohl etwas voreilige - Stellungnahme bezüglich des Flächenbedarfs korrigieren. Danke dafür!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen