Brexit

Vertrauen der britischen Landwirte sinkt auf Allzeittief

Ein Austritt aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen wäre „eine Katastrophe für die Landwirtschaft“, merkt der britische Bauernverband NFU an. Auch den Bauern selbst dämmert langsam, dass der Brexit keine gute Idee war.

Die großen Unsicherheiten rund um die Modalitäten des bevorstehenden Brexit wirken sich zunehmend negativ auf die Stimmungslage der Landwirte im Vereinigten Königreich aus. Laut einer Umfrage des britischen Bauernverbandes (NFU) unter 732 Farmern ist deren Vertrauen in die Zukunft auf mittlere Sicht auf einen „historischen Tiefstand“ gerutscht.

Gemäß der Erhebung, die seit 2010 regelmäßig durchgeführt wird, entwickelte sich bei den Befragten auch das kurzfristige Vertrauen negativ und sank auf den niedrigsten Stand seit April 2016. Insgesamt 21 % der befragten Landwirte hätten angegeben, wegen des Brexit die Investitionen in den nächsten zwölf Monaten zu reduzieren, berichtete der NFU.

Für Verbandspräsidentin Minette Batters zeigen die Ergebnisse „ein sehr klares Bild über das wahre Ausmaß der Unsicherheit“ in den landwirtschaftlichen Unternehmen. Die Unbekannten der Zukunft, beispielsweise wie das Handelsumfeld aussehen werde oder wie den Betrieben Zugang zu Arbeitskräften außerhalb des Vereinigten Königreichs ermöglicht werden solle, machten es fast unmöglich, dass ein Unternehmen derzeit planen könne.

Batters betonte, dass produktive, profitable und fortschrittliche Betriebe von zentraler Bedeutung seien, um sichere, rückverfolgbare und erschwingliche Nahrungsmittel für das Vereinigte Königreich zu produzieren, während gleichzeitig die Natur geschützt werde. Das Vertrauen sei auch deshalb so wichtig, damit Landwirte hierzu die Investitionen tätigen könnten. Angesichts der Bedeutung des europäischen Marktes für britische Agrarexporte hob die NFU-Präsidentin zudem die Notwendigkeit eines freien und reibungslosen Handels „in jedem Brexit-Abkommen“ hervor.

Der stellvertretende NFU-Präsident Guy Smith stellte vor den Delegierten der National Tillage Conference nochmals klar, dass ein Austritt aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen „eine Katastrophe für die Landwirtschaft wäre“. Er bezeichnete es als „nicht möglich, über Nacht komplexe Systeme im Agrarhandel innerhalb der EU, die sich über 40 Jahre hinweg etabliert haben, zu trennen“. So etwas müsse durchdacht sein und schrittweise geschehen, so wie der Beitritt des Vereinigten Königreichs zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) in den 1970er Jahren.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen