Unfall

Weidebulle tötet Vater und Sohn

Ein Bulle hat auf der Weide einen Landwirt getötet. Als dieser nicht nach Hause kam, fuhr dessen Vater los und wurde ebenfalls attackiert.

In Gleißenberg (Landkreis Cham) hat ein Bulle einen Landwirt und dessen Vater getötet. Der 60-jährige Bauer sei am Samstag auf einer Weide von dem Tier attackiert worden, teilte die Polizei mit. Er habe wohl ein Kalb markieren wollen.

Als der Mann nach einer Weile nicht nach Hause zurückkehrte, wollte sein 87-jähriger Vater offenbar nachsehen und wurde dann ebenfalls von dem Bullen getötet. Die Polizei hat das Tier dann mit mehreren Kugeln erschossen, weil die Rettungskräfte nicht zu den beiden Männern auf die Weide kamen. Die Angehörigen wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Laut Polizei habe das Tier offenbar seine Herde verteidigen wollen, da sich auf der Weide auch Kühe und Kälber befanden. Zuvor habe es mit dem Bullen keine Probleme gegeben, er habe sich seit eineinhalb Jahren im Besitz des getöteten Landwirts befunden.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thorsten Mohr

Mein Beileid

Mein herzlichtes Beileid und tief empfundenes Mitgefühl an die Familie und Angehörigen der beiden Kollegen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen