MDR

Wieder mehr Appetit auf Veggie-Wurst

Die Nachfrage nach Fleischersatzprodukten hat wieder stark zugenommen. Lidl ist mit der Einführung des amerikanischen Beyond Meat-Burgers daran nicht ganz unschuldig, ebenso wie Fridays for Future.

Bundesdeutsche Konsumenten greifen wieder vermehrt zu Fleischersatzprodukten. Das geht aus einer aktuellen Statistik der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervor, die das MDR-Magazin "Umschau" recherchiert hat.

Demzufolge hat im ersten Halbjahr 2019 die Nachfrage nach Fleischersatzprodukten wieder stark zugenommen. Helmut Hübsch von der GfK sagt: "Nach einem langen Negativtrend in diesem Segment war der Markt bis April eigentlich noch im Minus. Dann hat der Discounter Lidl eine Aktion mit der Marke Beyond Meat durchgeführt und im Juni wiederholt. Auch das Thema Fridays for Future könnte eine Rolle spielen. Die Diskussion über Fleischersatz ist auf jeden Fall wieder aufgeflackert und erinnert die Leute daran, das mal wieder zu kaufen."

Seit Anfang des Jahres kauften deutscher Verbraucher rund 12.500 t dieser Produkte und damit 9,6 % mehr im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018, berichtet der MDR weiter. Damit wird fast wieder der Spitzenwert des ersten Halbjahres 2016 erreicht.

Im Jahr 2017 brach die Nachfrage um rund 7,5 % ein. Dazu Hübsch: "Damals sind neben der Gallionsfigur Rügenwalder viele Anbieter in das Segment gedrängt. Die Folge war ein Überangebot von Produkten, die häufig die Erwartung der Kunden nicht erfüllen konnten.

60 % aller Haushalte, die 2016 zu Fleischersatzprodukten griffen, kauften nur einmal. Der Grund für den Zuwachs im ersten Halbjahr 2019 ist auch nicht eine größere Käufergruppe, sondern eine gestiegene Einkaufshäufigkeit bei den bestehenden Käufern. Sollte das Thema weiterhin medial präsent bleiben, könnte sich der Positivtrend im zweiten Halbjahr fortsetzen."

Was sind Fleischersatzprodukte?

Bei Fleischersatzprodukten handelt es sich um vegetarische oder vegane Lebensmittel, die ähnlich wie Fleisch schmecken und sich auch ähnlich anfühlen. Sie weisen einen vergleichbar hohen Eiweißgehalt auf, ohne dass bei der Herstellung Fleisch verwendet wird. Über Dreiviertel dieser Fleischersatzprodukte machen laut der GfK sogenannte fleischanaloge Produkte aus. Diese tragen Begriffe wie Wurst, Schnitzel oder Filet im Namen.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Norbert Schulze-Darphorn

Gelungener Hype

Die Marketingstrategen bei Lidl haben anscheinend alles richtig gemacht, kostenlose Werbung für Beyond Meat in fast sämtlichen Garzetten des Landes, fast der gleiche Hype wie früher bei den Apple Produkten. Künstliche Verknappung des Angebotes so daß das Teil ständig ausverkauft war. Wird sich allerdings zeigen ob dieser Trend nachhaltig sein wird wenn man feststellt das es doch kein "Superfood" ist. Zum anderen scheint es ja zur Zeit in Mode zu sein das sich sämtliche "Organisationen" den Klimawandel zu nutze machen um ihre Forderungen durchzudrücken. Das Thema "Massentierhaltung" wird in diesem Zusammenhang natürlich gerne Mal wieder als Sündenbock dahingestellt. Letztendlich ist das böse CO2 allerdings nur das was wir zusätzlich durch Kohle Erdöl Gas in den Kreislauf pumpen.

von Tobias Rausch

Ich verstehe den Sinn nicht.

Nichts gegen Vegetarier das vorweg. Wenn ich Vegetarier wäre, würde ich aber doch bei keinem Unternehmen meine Lebensmittel kaufen, die aus der Fleischindustrie kommen?!? Wenn ich der Ideologie der Fridays for Future verfallen wäre, kaufe ich doch nicht aus Umweltschutz Soja als Fleischersatz. Der Sojaanbau zerstört doch mehr Natur und somit Lebensraum wildlebender Tiere als die Fleischproduktion. Dazu kommt das die Milch aber unbedingt Gentechnikfrei sein muss bzw. kein Soja gefüttert werden darf?!? Die Menschen denken einfach mehr nach. Schade

von Wilhelm Grimm

Wenn top agrar schon Werbung für die Rügenwalder Mühle macht,

umsost ?

Anmerkung der Redaktion

Nein, das ist Zufall und nur ein Ausschnitt aus dem Video, dass im Text eingebunden ist

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen