Nachhaltigkeit

Arla stellt Verpackungen um

Die Molkereigenossenschaft Arla Foods will bis zum Jahresende in Europa mehr Milchkartons und Becher aus recycelbaren Materialien nutzen und damit jährlich 7.330 t CO2-Emissionen einsparen.

In sechs europäischen Ländern sollen 600 Mio. Frischmilchverpackungen anstatt aus erdölbasierten Kunststoffen nun aus biobasierten Kunstoffen auf Basis von Zuckerrohr und Holzabfällen bestehen. Damit würden 25 % weniger CO2-Emissionen produziert, so das Unternehmen. Zusätzlich sollen 560 Mio. Jogurt- und Sahnebecher auf recycelbare Kunststoffe umgestellt werden. Davon fielen 205 Mio. auf den deutschen Markt.

Seit 2005 habe Arla im Bezug auf Verpackungen 25 % weniger CO2-Emissionen produziert. Bis 2030 strebe man eine Reduktion von 30 % an. Im Jahr 2050 soll das gesamte Portfolio CO2-neutral sein.

„Über 90 % der Verbraucher sind der Meinung, dass Verpackungen so gestaltet sein sollten, dass sie die Wiederverwendung in ihren lokalen Recyclingsystemen erleichtern“, so Peter Giørtz-Carlsen, Europa-Vorstand bei Arla Foods. Dabei sei man allerdings darauf angewiesen, dass die Recyclingsysteme in den Ländern umfassend ausgebaut werden.

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Julia Hufelschulte

Schreiben Sie Julia Hufelschulte eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen