Strückhausen

DMK eröffnet Werk für Babynahrung

Nach jahrelangem Umbau hat die Molkereigenossenschaft DMK ihr Werk für Babynahrung in Strückhausen (Niedersachsen) eröffnet. Der Konzern will mit seiner Produktionsstätte für Babynahrung der Marke Humana auf dem nationalen und internationalen Markt für Babynahrung weiter wachsen.

Die Molkereigenossenschaft DMK hat ihre neue Produktionsstätte für Babynahrung am Standort Strückhausen (Niedersachsen) eröffnet. Insgesamt 145 Mio. € flossen in den letzten Jahren in den Umbau des ehemaligen Milchwerkes der DMK.

Mit dem Produktionsstandort in Strückhausen setzte die DMK Group ihre Strategie zur Wertschöpfungssteigerung und Forcierung des Markengeschäfts konsequent fort. Denn mit der Inbetriebnahme des Werks könnte das Unternehmen nun jährlich bis zu 40 Mio. kg Milch zu Babymilchnahrung in höchster Pulverqualität für den deutschen und internationalen Markt verarbeiten. Die Milch aus gentechnikfreier Fütterung dafür beziehe das Unternehmen von den eigenen Milcherzeugern aus dem unmittelbaren Umfeld des Standortes.

„Mit den Umbaumaßnahmen haben wir ideale Voraussetzungen für die weitere strategische Ausrichtung der DMK Group mit der Marke Humana geschaffen. Die Investition versetzt uns in die Lage, auch in Zukunft die Anforderungen an eine hochmoderne Babynahrungsproduktion zu erfüllen, sowohl im Hinblick auf die eigenen Produktionskapazitäten als auch in Bezug auf die Anforderungen unserer Kunden an Qualität, Nachhaltigkeit und Flexibilität“, sagte Ingo Müller, Geschäftsführer des DMK.

Aktuell sind am Standort rund 170 Mitarbeiter tätig. Die Planungen sehen sogar einen weiteren Anstieg auf mehr als 230 Mitarbeiter bis 2020 vor, so die Molkereigenossenschaft. „Die Investition in Strückhausen ist für uns auch ein klares Bekenntnis zum Nordwesten, wo wir in strukturschwachen, ländlichen Regionen Arbeitsplätze für die Menschen vor Ort schaffen“, sagte Müller. Die DMK trage mit ihren Werken an den Standorten Strückhausen, Edewecht bei Oldenburg, Zeven und an unserem Verwaltungsstandort in Bremen mit insgesamt rund 2.500 Mitarbeitern seinen Teil zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Region bei.

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Zwischenzeitlich gehörte Strückhausen

auch ja zu Imeko Holding BV die hatten es 2012 gekauft, nie in Betrieb genommen und sind jetzt noch mit einer Linie dort vertreten Rückkaufsumme ??

von Martin Siekerkotte

Entwiklung

Bei den Lieferanten geben ihre Milch Produktion auf oder Wechseln Ingo macht die Braut schön auf welche kosten Mitarbeiter einstellen???? wo 2o% der Milch weg ist wie soll dar was besser werden

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen