Global Dairy Trade

Erneut Preisrückgang auf internationalem Milchmarkt

Nach einem Preisanstieg bei der letzten Auktion im Juli ging der Durchschnittspreis beim Global Dairy Trade jetzt wieder um 2,6 % auf 3.253 $/t zurück.

An der internationalen Handelsplattform für Milchprodukte sank der Durchschnittspreis in dieser Woche um 2,6 % auf 3.253 $/t. Der Global Dairy Trade-Preisindex fiel um 26 auf 994 Punkte.

Alle gehandelten Produkte gaben im Preis nach: Wasserfreies Milchfett (-5,1 % auf 5.246 $/t), Butter (-5,5 % auf 4.165 $/t), Buttermilchpulver (-5,6 % auf 2.405 $/t), Cheddar (-2,0 % auf 3.838 $/t), Laktose (-11,5 % auf 767 $/t), Kasein (-1,3 % auf 6.885 $/t), Magermilchpulver (-1,6 % auf 2.482 $/t) und Vollmilchpulver (-1,7 % auf 3.039 $/t).

Die gehandelte Menge lag mit 34.969 t deutlich über dem Niveau der letzten Auktion (25.000 t).

Der Preisindex fiel bei der letzten Auktion um 2,6 %. (Bildquelle: GDT)

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Katharina Lütke Holz

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Katharina Lütke Holz eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Schuette

Es ist sehr ruhig geworden in Sachen Krisenabsicherung und Umsetzung des §148. Zu ruhig...

von Renke Renken

Wenn wir nicht

anfangen uns zu wehren, wird die deutsche Landwirtschaft in der Gier des Kapitalismus und der Globalisierung in den nächsten 20 Jahren aufgerieben. Und wenn Bayern auch gerade den 10.000 Biobetrieb feiert, wenn´s Geld im nächsten Abschwung knapp wird, lassen die Politiker auch das über den Bach gehen

von Gerd Uken

Der Butterpreis

Ist diese Woche auch noch mal gefallen- urlaubsbedingte schwache Nachfrage.........

von Willy Toft

Der Markt ist nicht fair, und überhört die Signale!

Bei uns in DE wird einem Milchviehhalter schon so Einiges abverlangt, nur "bezahlt" wird es nicht! Ob unser Handel es jemals honoriert, dass wir die höchsten Auflagen erfüllen?

von Gerd Uken

Man versteht es nicht!!

Viele bekommen gar keine 30 Cent mehr bei den jetzigen Inhaltsstoffen- noch mehr Gas geben das funktioniert, aber nicht immer..... Auf der anderen Halbkugel fängt der Frühling an die Kiwis werden das nutzen und das Versprechen im 2. Halbjahr geht’s aufwärts können wir uns auch abschminken- so wird das nichts!

von Christian Aukamp

Milchkrise

30 c Nettomilchgeld, aktuell durchschnittlich bundesweit 10 c Kostenunterdeckung und das bei steigenden Kosten für Futter, Betriebsaufwand, Mehraufwand für Bürokratie, Düngeverordnung usw. . . .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen