Milchmarkt

EU-Milchmenge rückläufig Premium

Anfang 2019 lag die Milchanlieferung der EU-Länder unter Vorjahresniveau. Damit haben sich die rückläufigen Tendenzen von Ende 2018 weiter verstärkt, berichtet die ZMB.

Im Januar erfassten die Molkereien 12,8 Mio. t Milch. Das waren 1,8 % weniger als im Vorjahresmonat. Im Dezember 2018 hatte sich der Rückstand auf 1,0 % belaufen. In den meisten Mitgliedsländern kam

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Experten zur Folge ist der

Rohmilchmarkt jetzt 1,5% höher als im Vorjahr - die Auswirkungen spüren die Molkereien jetzt schon. Butter wird auf der Handelsbörse DAO.EU für 3,70 angeboten...... Sahne 4,30 Wir wiegen uns noch in „Sicherheit“?!

von Renke Renken

Was könnte in unserem Staat

alles ganz einfach sein, aber warum einfach ,wenn´s auch kompliziert geht.

von Ottmar Ilchmann

Ja, Herr Zahn,

Denke das Undenkbare! Es könnte alles ganz einfach sein...

von Matthias Zahn

1,8 %

Und schon steigt der GDT..... Nur mal angenommen, es käme jemand auf die irrwitzige Idee diese Entwicklung, durch freiwillige Programme zur Mengenreduzierung, auf 2,5% zu erhöhen...... Dann könnte am Ende ja ein ganz passabler Milchpreis rauskommen..... Aber das wäre wohl zu verrückt an so etwas zu glauben......

von Gerd Uken

Kommt immer drauf an

Was oder mit wem man es vergleicht. Im März kann es schon ganz anders aussehen und wie schnell werden die Daten gemeldet?

von Willy Toft

Das sehen einige Meiereien anders.....

Da wird öffentlich gestöhnt, dass sie es schwer haben, die Milchmengen im Markt unterzubringen. Wer soll da wohl vorgeführt werden? Da wird geradezu für die nächste Preisrunde, wieder mal ein Desaster heraufbeschworen, was so eigentlich gar nicht existiert! Die Einigkeit zwischen Meierei und Milcherzeuger sollte zumindest bestehen, sonst geht das letzte Vertrauen zwischen den Partnern verloren!

von Gerd Schuette

Aktuell (Kw 8) ist D wieder auf Vorjahresniveau

http://www.milk.de/pages/de/Marktinformation.htm

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen