Milch Marker Index

Fast 8 Cent fehlen zur Kostendeckung

Der Milch Marker Index (MMI) ist im Januar 2019 im Vergleich zum Oktober 2018 von 104 auf 103 gefallen. Damit fehlen 7,63 Cent pro kg Milch für eine kostendeckende Erzeugung.

Das berichtet die MEG Milch Board, die den Index vierteljährlich veröffentlicht. Das Preis-Kosten-Verhältnis verschlechterte sich durch den niedrigeren Auszahlungspreis von 35,15 Cent. Die Molkereien zahlen den Erzeugern im Mittel mehr als einen Cent weniger. Das Preis-Kosten-Verhältnis verschlechtert sich hierdurch, denn die Erzeugungskosten bleiben gleich. Damit vergrößerte sich die Unterdeckung im Vergleich zum letzten Quartal des Jahres 2018 von 15 auf 18 %.

In den Regionen Nord, Süd und Ost war das Niveau der Milcherzeugungskosten seit Oktober 2018 relativ unverändert. Im Süden stiegen die Erzeugungskosten etwa um 0,82 Cent pro kg Milch. Die um 0,5 Cent verbesserten Rindererlöse glichen die gestiegenen Kosten fast aus. Das Preis-Kosten-Verhältnis blieb gleich, denn der Milchauszahlungspreis ist nur um 0,32 Cent gefallen. Um 2,03 Cent sanken die Milchauszahlungspreise im letzten Vierteljahr hingegen im Norden und um 1,26 Cent im Osten. Damit verschlechterte sich entsprechend das Preis-Kosten-Verhältnis in den beiden Regionen.

Erzeugungskosten und Auszahlungspreise der letzten Jahre. (Bildquelle: MEG Milch Board)

Eine Frage, die sich viele Beobachter in Bezug auf den Milchpreis stellen, lautet: „Steigt er oder steigt er nicht?“. Der Hitzesommer 2018 führte zu geringen Mengen Anlieferungsmilch. Entsprechend sank die Anzahl an Kuhbeständen. Erholung erhielt der Milchpreis im Dezember 2018. Im Januar 2019 erfolgt wieder ein Preiseinbruch. Beobachtet werden aktuell Spotmilchpreise, niedrige Lagerbestände wichtiger Milchverarbeitungsprodukte und eine relative Stärke des Milchfetts. Die Kuhbestände sind niedrig, die Futtervorräte auf den Betrieben gering. Auf Seiten der Exportmärkte herrscht eine stabile Nachfrage.

Peter Guhl, Vorstandsvorsitzender der MEG Milch Board, erklärt: „Wenn wir als Milcherzeuger in der aktuellen Situation die Mengenkarte in den Preisverhandlungen spielen könnten, dann würde ich jetzt auf steigende Milchpreise setzen. So aber kann die Branche saisonbedingt mit steigenden Mengen rechnen und den Druck voll an die Milcherzeuger weitergeben.“

Preis-Kosten-Verhältnis in den letzten Jahren. (Bildquelle: MEG Milch Board )

64 Tierschutzaktivisten angeklagt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christin Heidemann

Praktikantin

Schreiben Sie Christin Heidemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Benjamin Ziegler

Papier nicht wert

Diese Studie ist das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben wurde - wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing. Da stand das Ergebnis zu Beginn schon fest, genauso wie das MilchBoard für immer und ewig nie eine Kostendeckung errechnen wird.

von Willy Toft

"Tolle Entwicklung", mit Vollgas gegen die Wand!

Das schon über Jahre erwirtschaftete Defizit, konnte nur durch Selbstausbeutung und Substanz-Abbau kompensiert werden! Die Familien geben alles, um die Betriebe zu halten, dass wissen sogar die Handelskonzerne, und machen lustig mit dem Preisdruck weiter! Solange wir nicht aufstehen, bleibt alles so, wie es jetzt ist! Wenn man die ganze Situation um die Landwirtschaft verfolgt, kommt man zu dem Schluss, dass wir nicht einmal wirklich gewollt sind! Warum gibt man den Kritikern unserer Modernen Landwirtschaft soviel medialen Raum? Wie wir mit den mit den Rahmenbedingungen klar kommen sollen, interessiert anscheinend niemanden.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen